Jens Spahns Impf-LÜGE - das Geschäft mit der Angst

06.05.2019 Lesedauer: 2 min bereits 13773 Leser

10 Jahre ist es jetzt her, dass die deutschen Landesregierungen beim Pharmakonzern Glaxosmithkline 50 Millionen Impfdosen mit unseren Steuergeldern gegen die Schweinegrippe bestellt haben. Dies resultierte aus einer Hysterie heraus, die vonseiten der Politik mithilfe der Medien inszeniert wurde. Es wurde damals das Angstgespenst aufgebaut, dass Deutschland kurz vor einer Schweinegrippen-Pandemie stehe. Geplant war eine flächendeckende Zwangsimpfung aller Bundesbürger, die aber in letzter Sekunde doch noch in eine freiwillige Impfung abgemildert wurde. Großer Nutznießer und Gewinner war Glaxosmithkline. Denn das britische Unternehmen erzielte dadurch einem enormen Umsatz. Großer Verlierer war der deutsche Steuerzahler, denn aufgrund fehlender Nachfrage in der Bevölkerung nach dem Impfstoff. Im Jahr 2011 mussten schließlich rund 16 Millionen Impfdosen und damit 130 Millionen Euro verbrannt werden, da das Verfallsdatum abgelaufen war.

Jetzt ist es wieder soweit und ein neues Konjunkturprogramm für die Pharmaindustrie muss her. Bilderberger und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte sich bereit den Kampf gegen ein in Vergessenheit geratenen Erreger aufzunehmen. Die Rede ist von den Masern. Er sagte wörtlich: „Ich will die Masern ausrotten“. Nach BSE, Vogelgrippe und Schweinegrippe sind es diesmal die Masern, die es zu bekämpfen gilt.

Was Spahn uns aber nicht verrät ist, dass laut Wikipedia „der Großteil der auf der Welt auftretenden Masern-Krankheitsfälle den afrikanischen Kontinent betrifft.“

Seine Partei CDU wirbt im aktuellen EU-Wahlkampf ganz ungeniert auf ihren Wahlplakaten: „offene Grenzen nach Innen und sichere Grenzen nach Außen“. Mit anderen Worten: Millionen von Afrikanern können ungebremst nach Deutschland einwandern und liefern Spahn damit den Grund seinen Impfzwang zu legitimieren.

Er droht sogar mit Geldstrafen von bis zu 2500 Euro und einem Ausschluss vom Kita-Besuch, sollte man sich seinem Impfzwang nicht beugen.

Außerdem verschweigt er die immer häufiger auftretenden Impfschäden. Mehr noch, auf der Seite www.impfkritik.de ist von über 350 Todesfälle die Rede, die allein im Zeitraum von 2001 bis 2014  nach Impfungen aufgetreten sind.

Zum Nachdenken sollte uns folgendes Zitat des Erfinders der kommerziellen Impfung, Edward Jenner, bringen:

„Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht habe und etwas Ungeheures geschaffen habe.“

Dies und weitere Themen in der neuesten Sendung von Schrang TV.

erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang

Helft auch Ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: Hier unterstützen!

 

Verwendete Tags:
Impflüge Impfzwang Jens Spahn

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.