Die Ursache der Handy-Sucht

07.03.2019 Video-Dauer: 8:12 min Lesedauer: 1 min bereits 10028 Leser

Nachdem ich in meiner letzten Sendung „Bald 5G-Zombies in Berlin?“ über den täglichen Wahnsinn sprach der in den Städten abläuft, war ich jetzt selbst dazu  gezwungen, dies live zu erleben. Ich hatte das Gefühl, dass menschliche Roboter die Berliner Innenstadt bevölkern, bei denen die Handys wie angeklebt an der Handfläche waren.

Ähnliches habe ich  bei meinem letzten Konzert feststellen müssen, wo ich den Bühnenkünstler nicht sah, da vor mir wie eine Wand aus einem Meer von Handys hoch gehalten wurde. Dazu sagte der weltberühmte Sänger Lenny Kravitz in der FAZ:

„Wenn ich den ersten Song spiele, sehe ich nichts als Handys. Das mag ich nicht. Es ist aber interessant, wie sehr die Leute konditioniert sind. Sie haben das Gefühl, dass sie alles aufzeichnen müssen. Für sie ist es das Größte, anderen zu beweisen, dass sie da waren – anstatt einfach da zu sein. “

In meiner neuen Sendung von Schrang TV Spirit möchte Euch teilhaben lassen an meinen Gedankengängen zu folgenden Themen.

  • was ich tatsächlich in Berlin erlebte
  • warum unser Denken die Quelle von dem ist, was wir erfahren
  • warum es wichtig ist, zum Beobachter der Gedanken zu werden
  • warum wir dringendst unseren Geist entschlacken müssen

Im Kultbuch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2 “ (Sonderpreis von € 12,99 statt € 18,99) wird eine Meditation beschrieben, die in der jetzigen stürmischen Zeit mehr als notwendig für jeden ist, um Ruhe und Gelassenheit zu finden.

 

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang

Helft auch Ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: Hier unterstützen!

 

Verwendete Tags:
5G Handysucht Heiko Schrang

Kommentare

juergen sagt:
07. März 2019 um 17:46 Uhr

und wer von euch geht in den Garten oder baut mal einen Vogelniskasten oder ein Hummelhaus?
Jochen sagt:
07. März 2019 um 17:22 Uhr

Jawohl! Geh mal in ne Kneipe, ist schon mein Spruch seit Jahren, ein Tisch, vier Personen und 6 handys! Für was treffen sich diese Menschen wenn sie sich dann per whatsapp unterhalten?!? Für dieses und alle Anderen Themen die Du jemals berichtet hast, gilt: Ein Mensch beginnt erst über das wesentliche nachzudenken wenn das bloße Leben weh tut. Ich bin sowas von enttäuscht von, fast allen, Mitmenschen hier im Land, wie ignorant und unzugänglich die sind. Das beste Beispiel dafür ist für mich die Rundfunk frei Aktion. Die läuft jetzt ca. 2 Monate und Bundesweit haben es grade mal 1-2 % fertig gebracht dort mitzumachen. Postet dagegen jemand irgend ein doofes Video was lustig sein soll hat das in kürzester Zeit ne million klicks. Das ist der Spiegel der Gesellschaft hier. Beschämend!
Saheike sagt:
07. März 2019 um 17:15 Uhr

Ist das die ehemalige TamaGotschi Generation ? Der kleine Terrorist in der Kinderhand ?
Diego Garcia sagt:
07. März 2019 um 16:35 Uhr

Hallo Heiko, Tja was soll ich dazu sagen ... direkt unter Deinem Artikel finde ich dann die Werbung für Dein e-Book mit Smartphone. Das hat mir dann ein Lächeln entlockt und ich wollte Dir das nur mal schreiben. Jemand hat mal gesagt: wenn ihr eine bessere Welt wollt, dann fangt bei euch selber an. Das habe ich zu meinem Leitmotiv gemacht. Ich besitze gar kein Smartphone und weder Facebook- noch Google-Konto, schaue kaum TV, höre kein Radio und lese keine Zeitung. Ja stellt euch das vor ... und ich lebe noch und zwar gerne! ;-) Nicht für ungut Heiko und trotzdem weiter so! Dein Diego
jürgen v. scheven sagt:
07. März 2019 um 16:31 Uhr

Die geschilderten Erscheinungen: " siehe ich war da oder dort und habe das fotografisch festgehalten" ist nicht eine Sucht der "Handygeneration" , sondern tief verwurzelt in vielen Urlaubern und Vielreisenden, die überall schon waren, aber so gut wie nichts von ihren ZIelorten gesehen haben oder darüber wissen bzw. berichten können, weil sie Nichts in sich aufgenommen haben. Hauptsache: angeben und sich im Freundeskreis wichtigtun.
Waltraut sagt:
07. März 2019 um 16:02 Uhr

Thema hieß "URSACHE der Handy-Sucht..." dazu hörte ich aber so gut wie nichts in dem Beitrag....
Edith Baumann sagt:
07. März 2019 um 15:27 Uhr

Lieber Heiko, ganz richtig! Wir haben schon lange kein Handy (cellphone) mehr, nur noch ein altes Klapp-Phone für Notfälle, wenn man mal unterwegs ist. Problem ist dann aber die Kommunikation mit anderen. Von jedem wird man gefragt, wie man denn mit uns "telefonieren" kann. Ja, hello! Wie haben wir es denn noch vor ein paar Jahren gemacht? Aber wir werden weiterhin kein "Smart-Phone"und auch kein Fernseher haben, so bleibt der Geist auch ruhiger und frei!
Cornelia sagt:
07. März 2019 um 14:02 Uhr

Ja leider vermisse ich schon seit langem die Menschlichkeit um mich herum. Freunde gibt es wahrscheinlich nur noch im Handy und Co. In unserem kleinen Dorf trafen sich die Nachbarn nach der Arbeit vor der Tür auf einer Bank oder am Gartenzaun um über die erlebten Dinge des Tages zu reden. Heute findet kaum noch ein Gespräch innerhalb der Familien statt und wenn man tatsächlich mal einen Spontanbesuch beim Nachbar starten möchte, muss man sich vorher telefonisch befragen ob es denn auch möglich sei. Da jetzt auch jeder sein Tor und Tür verschlossen hält, ist es auch fast unmöglich geworden einfach mal so kurz auf einem Sprung unverhofft Hallo zu sagen. Traurig dass die virtuelle Welt so viel wichtiger geworden ist als das reale Leben. Mit den" Zombies" triffst du es genau auf den Punkt. Jeder für sich und allein, das Leben hätte doch so viel mehr zu bieten. Wann bemerken die Menschen dass genau das in die Isolation und daraus folgend in die Krankheit führt. Danke für deine Aufklärungsarbeit, mach bitte weiter so. Liebe Grüße Cornelia
Mathias Tesoni sagt:
07. März 2019 um 13:20 Uhr

Fast jeder der dort sitzenden Leute, die ihr Smartphones heraus zücken, um die Aufnahme-App zu starten und um aufzunehmen, machen das (insgeheim), um anderen drumherum sitzenden zu zeigen: "Schaut mal, mein Smartphone. Ich kann mit meiner Technik sehr gut solche Sachen aufnehmen!" Es ist Psychogen! Also psychologisch ist es quasi eine Kompensation! Es ist "Der Schrei nach Aufmerksamkeit"! Und ich wage zu behaupten, dass grundsätzlich MEHR MÄNNER mit ihrem Handy aufnehmen in so einer Situation, als dass dies Frauen tun würden bzw. getan haben. Umkehrschluss: Denn Frauen bekommen mehr Aufmerksakeit im live-Leben; sie benötigen nicht den Schrei nach Aufmerksamkeit so sehr, wie Männer. Daher werden weniger Frauen ihr Handy gezückt und aufgenommen haben - ja dies sogar selbst als "höchst nervig" erachtet haben. Wann immer ein Mensch sein Handy in der Öffenlichkeit zückt, wenn es um "Kommunikation per Chat" (Facebook und Co) geht, so ist es (oftmals; wirklich sehr oft) das Defizit, zu wenig Aufmerksamkeit im "HIER UND JETZT" (= live) erhalten zu haben - egal ob über einen kurzen oder über einen längeren Zeitraum. Denn das Smartphone bzw. deren Anwendungen ("Apps" = Programm/application) bietet auf kuriose Weise "schnellen Zugang zum Kontakt mit anderen Menschen"... Aber eines bleibt auf der Strecke: Weil ALLE (bzw. viele) das tun, so mangelt es wiederum an einem Punkt: ...Aufmerksamkeit! Das nenne ich "Diabolische Ironie!" Fazit: Wir haben eine Weltbevölkerung, die zu wenig Aufmerksamkeit bekommt und sich - anstatt mit LEUTEN MIT DEM MUND ZU REDEN - immer mehr sich userer Live-/Real-Welt (!) entzieht und die Lösung IM SMARTPHONE und in deren "Apps" sucht. Liebe Grüße, Mathias Tesoni
Martin Stockklauser sagt:
07. März 2019 um 13:07 Uhr

Schon Budda sagte: Du bist das Produkt deiner Gedanken. Gebt acht auf eure Gedanken denn sie könnten war werden. mach weiter so Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.