Warum das ARD-Umerziehungsprogramm an dunkle Zeiten erinnert!

25.02.2019 Video-Dauer: 14:21 min Lesedauer: 2 min bereits 8748 Leser

Im letzten Newsletter ging es vorranging darum, dass viele Menschen ihren Arbeitsplatz dieses Jahr verlieren werden. Dazu gehören nicht nur die Automobilindustrie, Banken und Stromversorger, sondern es trifft besonders hart die Buchbranche. Leider bin auch ich, so wie viele andere Verleger, von der Pleite des größten Buchhändlers KNV betroffen. Dank eurer Hilfe werden wir aber auch diese Krise meistern. Bitte lasst nicht nach mit eurer Unterstützung, denn diese sichert den Weiterbestand unserer journalistischen Aktivitäten.

Von dieser Pleite wird vor allem Amazon partizipieren. Allein im vergangenen Jahr verdiente Amazon in den USA mehr als elf Milliarden Dollar und musste dafür keinen Cent Steuern abführen. Durch eine Reihe von Tricks bekam der Konzern sogar 129 Millionen Dollar zurück. Schon das zweite Jahr in Folge sei Amazon, laut Washington Post“, in den Genuss eines negativen Steuersatzes gekommen, der sogar noch unter dem der 20 Prozent ärmsten Menschen in Amerika gelegen habe.

Ein anderes Thema bewegt derzeit viele Menschen, die Rede ist vom Framing-Manual, welches für die ARD in Auftrag gegeben wurde. Hier wird eine Sprachmanipulation vorgeschlagen, um den Zuschauer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gezielt zu beeinflussen. Unter anderen wird aufgezeigt, wie der Beitragsverweigerer gebrandmarkt und gesellschaftlich geächtet werden soll. Dies hört sich dann wie folgt an:

„Die Sachlage ist eine andere: Bürger, die sich nicht gemäß der demokratischen Vereinbarung am gemeinsamen Rundfunk ARD beteiligen, sind wortbrüchig oder auch illoyal. Sie liegen nicht nur den anderen auf der Tasche, täuschen und betrügen und genießen weiterhin uneingeschränkten Zugang zur gemeinsamen medialen Infrastruktur ARD – sondern sie halten sich nicht an unsere demokratisch getroffenen und damit für alle verbindlichen Vereinbarungen und missachten den allgemeinen Willen des Volkes. Sie sind Beitragshinterzieher, sie begehen Wortbruch, machen sich des Loyalitätsbruchs schuldig.“

Das erinnert an Umerziehungsprogramme aus der dunkelsten Zeit deutscher Geschichte. Der Skandal dabei ist, dass der Beitragszahler, das für ihn gedachte Umerziehungsprogramm auch noch selbst bezahlen muss. Dies ist ein Grund mehr jetzt aus Gewissensgründen den Beitragszwang zu verweigern. 

Erkennen – erwachen – verändern


Euer Heiko Schrang

Helft auch Ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: Hier unterstützen!

Kommentare

Andreas sagt:
12. März 2019 um 23:11 Uhr

Obwohl mehrere hochrangige Experten den neuen Rundfunkbeitrag als eine (unzulässige) Steuer klassifizieren, haben die Gerichte bisher die Auffassung vertreten, dass dies nicht so sei. Daher ist eine weitere Vertiefung des Themas hier wohl vermutlich auch nicht sehr erfolgversprechend. Man kann sich aber über das Argument wundern, das der Rundfunk in seinem Widerspruchsbescheid auf der letzten Seite vorbringt: „Der Rundfunkbeitrag ist daher insbesondere keine Steuer, zumal eine Finanzierung aus staatlichen Haushalten mit dem Gebot der Staatsferne nicht zu vereinbaren wäre.“ Das ist etwa so, wie wenn jemand mit gezogener Pistole in ein Juweliergeschäft geht, sich die Taschen mit Uhren und Schmuck füllt und dann später vor Gericht behauptet, das könne per Definition gar kein Raubüberfall gewesen sein, weil Raubüberfälle gar nicht erlaubt sind. Es ist erschütternd, mit welch haarsträubenden Argumenten man in diesem Lande zum Erfolg kommt, wenn man nur „Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk“ heißt! Interessant ist auch die Tatsache das der Rundfunk auf seiner Homepage den Artikel 5 des Grundgesetzes zitiert, ihn aber lückenhaft wiedergibt, genauer gesagt das weglässt was für ihn unbequem ist, während man dort wo es zum Vorteil gereicht Buchstaben genau zitiert, so der WDR: Art 5. (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen zu unterrichten. Vergessen hat man hier das Wörtchen: ungehindert
Erik Hauler sagt:
05. März 2019 um 21:04 Uhr

Einfach keine GEZ zahlen und EINMAL auf schreiben reagieren: Es fehlt die UNterschrift. Immer darauf bestehen. Bei mir ging die GEZ über Gerichtsvollzieher bis zum Amtsgericht, ich hab nur geschrieben: Es fehlt die Unterschrift. Das Landesgericht schrieb mir zurück, Sie würden mir rechtliches Gehör schenken. Darauf hab ich nichts mehr geschrieben - ist nichts passiert. Es wird nur gebluffft mit der GEZ - man muß es nicht zahlen, wer zahlt ist selber blöd.
Agincourt sagt:
02. März 2019 um 14:50 Uhr

@Erhard Ihre Zuschrift bringt die Dinge auf den Punkt - Leider, so ist festzustellen, ist die Situation heute in der "B.R.D." aber eine gänzlich andere als in der DDR 1989: Zum einen haben wir es in der "B.R.D." heute anders als in der DDR mit keinem homogenen Staatsvolk mehr zu tun, zum anderen steht im Hintergrund auch kein vermeintlich (oder damals sogar noch in gewisser Hinsicht tatsächlich) "reicher Onkel aus dem Westen", der einen sich auf dem Systemzusammenbruch ergebenden Fall aufzufangen in der Lage wäre- Schließlich -und das dürfte weit bedeutender sein- geht es aber in der "B.R.D." heute auch nicht um Volvo-Limousinen, West-Einkaufsgelegenheiten, Schwimmbäder und Wasserklos in Wandlitz, sondern um das -wenn man das so nennen soll- Gelingen eines gesellschaftlichen Jahrtausendexperimentes, das im Verborgenen über Jahrhunderte ebenso zielgerichtet wie geduldig vorbereitet wurde und nun -nach einigen "Irrwegen" wie dem Sowjetkommunismus der Stalin-Ära oder den abseitigen Sektierertum eines Kommunismus Maos oder Pol Pots- endlich seiner "leuchtenden Vollendung" entgegengeführt werden soll. Statt Parolen, Planversagen Millionenhunger und Genickschuß-Kommissaren in geschlossenen Arbeitslagern dieses Mal als offenes Arbeitslager auf blauem Grund mit gelben Sternen mit einer schillernden Fassade aus Konsumplunder, Discountern, Leasing-Autos, Pauschalreisen- und Hypotheken-"Eigenheimen 4; auf Zentralbankenkredit. Man kann dies den zu erschaffenden, kollektivierten Einheitsmenschen marxistischen -sozialistischen und in seiner weiteren "Evolution" kommunistischen- Typs bezeichnen, ohne Bindung an Nationen, Traditionen, eigener Geschichte, Ethnien und Rassen, als Arbeitsdrohnen straff und autoritär geführt von einer "Eine-Welt"-Politbüro. Also letztlich ein Experiment von Gottspielern, die zum eigenen, feudalen Vorteil die Ordnung der Schöpfung von der Füße auf den Kopf zu stellen entschlossen sind. Weniger prosaisch geht es um nichts anderes als die Heranzüchtung von "Menschenvieh", was übrigens in einem bestimmten -sagen wir- "Glaubensbekenntnis, das zu benennen im "freiesten Staat der deutschen Geschichte" -obschon es doch in seiner glanzvollen Herrlichkeit tagein tagaus in den Relotius-Medien in den leuchtendsten Farben gepriesen wird- allerdings, insofern in einem frei zu deutenden, "ungünstigen" Kontext erwähnt, schnell hinter die unverrückbaren Wahrheitsschranken der §130-Republik und also direkt in die monopoldemokratische Lubjanka und vor einen bundesrepublikanischen Wyschinski führt. Wobei "ungünstig" der freien Ausdeutung dessen anheim gestellt ist, was allgemein als "unabhängige Justiz" zu bezeichnen ist (unabhängig im Wortsinn, nämlich zuvorderst von den Gesetzen selbst). Festzuhalten ist aber, daß dieses Experiment nach dem Scheitern der "Irrwege" des Sowjetkommunismus stalinscher Prägung und dessen chinesischer und kambodschanischer Ableger (letzterer nicht ohne Zutaten des C.I.A., aber wo ist hier der Unterschied, wenigstens was das genozidale Ziel betrifft) der "letzte Schuß im Lauf" der kollektivistischen Menschheitsbeglücker vom Berge Sinai ist: Geht auch diese Sache schief, so wird es sich für die nächsten 2000 Jahre mit allem, was so prosaisch als "Demokratie" vertarnt wird, endgültig erledigt haben, und das sozialistische oder im "Idealstadium" kommunistische Ende der Geschichte wird samt derer, die eifrig daran herummauern, auf dem Müllhaufen derselben landen. Denn wie sagte schon der französische Philosoph Paul Valery: "Dans le gouffre de l`histoire, il y a de la place pour tout le monde." Sinngemäß übersetzt: Der Schlund der Geschichte verschlingt alles und jeden. Kleine Gottspieler ebenso wie selbstgewähnte große.
Robi sagt:
27. Februar 2019 um 19:38 Uhr

Unsere liebevolle und achso fürsorgliche Regierung, möchte uns alle dabei unterstützen, dass wir, falls wir ein Bewusstsein für unseren Geist und unser Handeln Erlangen, wieder ganz schnell in unser Hamsterrad zurückfinden. Danke für diese Fürsorge, Danke........
Erhard sagt:
27. Februar 2019 um 14:49 Uhr

Werter Herr Schrang, werte Gemeinde, Spannende Zeiten, in der Tat. Was ist heute anders als 1989? Zu der damaligen Zeit hatten die Menschen in der Besatzungszone der Russen, genannt DDR, den Kanal gestrichen voll und das seit langem. Zu glauben jedoch, die Wende kam durch „Druck von der Straße“ zustande, ist törichter Irrglaube. Warum? Weil es, abgesehen von so mach „dunkler Zeit“, noch nie um den Willen der Menschen ging. Man hätte es niederschlagen können, es totschweigen, ganz egal. Die Montagsdemos brachten nicht die Wende hin einem „vereinten Deutschland“- und so war es eben dann auch keine „Wiedervereinigung“. Aber etwas anderes ist passiert: Während in der SBZ (sowjetisch besetzte Zone) die Erwartungshaltung enorm und die Vorfreude auf das kommende sehr groß waren, geschahen im Hintergrund Dinge, die sich geschickt hinter der allgemeinen Euphorie verstecken ließen. Nehmen wir z.B. das GG. Dieses verlor ein Jahr später durch Wegfall des Gültigkeitsbereiches seine Wirksamkeit. Das GG und damit die alte BRD erloschen zu diesem Zeitpunkt. Der „2+4 Vertrag“ wurde nie Rechtsgültig und die DDR trat dem Geltungsbereich des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland niemals bei! Inmitten von neuen Farbfernsehern, Dosenbier und schicken Stereoanlagen merkte jedoch niemand etwas davon. Die berühmten „blühenden Landschaften“ des Herrn Kohl sah er wohl ganz woanders, nur nicht in D. Nachzulesen ist das alles in der Schrift „Geheimsache BRD“, als pdf im Netz zu finden. Im Unterschied zu damals wissen die Leute heute zumeist in etwa um diese Dinge, machen aber noch sehr oft keinerlei Unterschied zwischen den Begriffen „BRD“ und „Deutschland“! Beides hat miteinander gar nichts zu tun! Einzig die BRD ist in der UNO- NICHT DEUTSCHLAND! Die UNO ist ein Kriegsbündnis GEGEN DEUTSCHLAND! Deswegen steht die Feindstaatenklausel noch immer fest in den Statuten der UNO und ist eben keineswegs „obsolet“, wie es von Bundesdeutschen Politikdarstellern immer gerne gesagt wird. Inzwischen haben sehr sehr viele Menschen erkannt, daß, wenn etwas passiert auf der Erde, meistens die Dienste ihre Finger im Spiel haben. Um Menschen, die in guter Absicht auf die Straße gehen und tatsächlich glauben, dies brächte irgendetwas, geht und ging es nie. Und so geschah die sog. „Wende“ ganz zwangsläufig auf dem Weg zur „One World“, zur NWO. Was uns heute umgibt, wird allgemein als Matrix bezeichnet. Es ist eine reine Privatrechtliche Wirtschaftsordnung nach Handelsrecht. Alles und jedes ist Geschäft, Gesetze sind nichts weiter als Regelungen, die gar nichts staatliches an sich haben. Diese Matrix arbeitet mit Trägheit, Bequemlichkeit, Täuschung und Gewöhnung, umgeben von einer lauten und bunten Welt voller Zuckerzeug, Pornographie und jeder Art anderem Müll, nur eines fehlt vollständig: die wirklich geistige Nahrung. Gleichwohl sind in ihr alle Elemente enthalten, die man braucht um anständig leben zu können! Man muß kein Zuckerzeug fressen, keine Pornographie konsumieren, kein Junk-Food, keine Burger, TK-Pizzen usw. d.h. Wir haben immer die Wahl, was wir zu uns nehmen und zu welchen Schlüssen wir kommen, auch, wenn wir über „dunkle Zeiten“ sprechen. Wenn man mal einen packenden Vergleich zu etwas wirklich bösem braucht, dann greift man eben zur Nazizeit. Damit ist man immer auf der sicheren Seite! Denn es ist völlig egal, wieviele Tote der Kommunismus auf dem Kerbholz hat, so richtig böse sind nur die Nazis. Es obliegt natürlich jedem selbst, sich darüber ein Bild zu machen, ich denke jedoch, die dunkle, oder eine sehr dunkle Zeit ist genau JETZT. Mit Trend zur Erhellung und des Erwachens allerdings. So, wie das System jetzt um sich schlägt, machen wir ganz sicher irgendwas richtig! Mit dem Wissen, daß wir es mit einer Privatrechtlichen Wirtschaftsordnung zu tun haben, muß man nicht mehr über jedes Stöckchen springen. Dennoch gilt ganz richtig: was wir wissen, ist tatsächlich ein Tropfen und was wir nicht wissen, ist der Ozean. In diesem Sinne gibt es noch viel zu entdecken! Machen wir das Beste daraus:-)
Stefan sagt:
27. Februar 2019 um 10:32 Uhr

Hallo Herr Schrank und Team, auch ich bedanke mich für den Beitrag, den ich wie jede Woche in meinem Bekanntenkreise teile. Ich habe bereits vor ca. drei Jahren mein Amazonkonto gelöscht. Warum? Weil die Ausmaße schon damals erkennbar waren. Viele Bekannte eschauffieren sich darüber auf, dass diverse Läden in den Städten, wo früher Kleinhändler ansässig waren, kontinuierlich den wirtschaftlichen Gegebenheiten nicht mehr Stand halten können. Erfahrungsgemäß haben die meisten von ihnen ein AMAZON-Konto! Auf die folgenden Diskussionen werden immer die gleichen Standpunkte vertreten. Sie rechtfertigen sich für Dinge, die sie selber verursacht haben bzw. mit verursachen. Eine gewisse Ironie, oder? Auch ich zahle keinen Beitrag für den RFB. Warum? Zum Einen weil ich die TV-Programme, aufgrund ihrer negativen Darstellungen, für nicht informativ halte und zum Anderen nicht mit meinem Gewissen vereinbaren kann. Das ist lediglich meine logische Konsequenz, die ich vertrete. Ich kann jeden nur empfehlen sich nicht zu verbiegen und das zu tun, wofür er bestimmt wurde (was sicherlich nicht das TV-Programm sowie die Finanzierung des Propagandaautomats und deren Pensionen beinhaltet). Was ist anders als 1989? Ich denke auch wenn immer mehr Menschen erwachen, sind leider die Menschen die nicht erwachen, noch penetranter in ihrem Dasein und noch negativer in ihrem Bestreben geworden. Die Frage wird sein, ob die Zeit ausreicht um den Wahnsinn Einhalt zu gebieten. Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute und weiterhin viel Kraft, um den Irrsinn überstehen zu können! Liebe Grüße Stefan
Schabulke sagt:
27. Februar 2019 um 09:10 Uhr

Das traurige Märchen vom Lügenstaate bis ins Nimmerleinszeitalter. Die gehirngeframte, schon pathologisch abdriftende Narzistenelitenklasse im Neusprechstaate,wird solange der Lügenmanipulation anhängen,bis die abrißfällige Betonmauerbirne vom Alzheimerwucher im dornigen Röschenland vollkommen genvernebelt ist .Am Ende wird der letzte Aufschrei groß werden ,wenn ihre Augen Klarheit sehen,beim Fall der tief nach unten zieht !
ALEX.S sagt:
26. Februar 2019 um 21:15 Uhr

Moin, Dieser "versuchte" Völkermord und oder Versklavung hat doch schon vor ZWEITAUSEND JÄHRIGE GESCHICHTE !!! Schon die Römer haben es versucht mit der ersten bezahlten Söldnerarmee die andere Völker geplant unterwerfen und versklaven wollten ! Dann kam die kriminelle Kirche mit ihren BEZAHLTEN ARMEEN und im letzten Stadium der zionistische Tiefenstaat ... aber sie alle haben es nicht geschafft uns zu beseitigen denn die Universellen Gesetze sind unangreifbar !!! Vielleicht kann man uns Materiell und körperlich eine zeitlang geißeln , aber unser Geist und unsere Seelen kann man nie und nimmer unterwerfen und dies ist unser großes Potential , wenn wir uns alle dessen bewußt werden können wir in naher Zukunft ein souverenes Volk sein !!! JA was ist denn anders als 1989 ??? Ich denke alles ist anders .. Der Staat (Muppetsshow) der keiner ist, der Monopoli-Euro ach ja die Stasi ist uns untergejubelt worden und die GRENZEN SIND OFFEN ÄH bin ich besoffen Grenze ist Grenze odder ??? DOPPELHAUSHÄLFTE ??? hallo ... DOCH wir sind jetzt in 2019 im neuen Bewußtsein top informiert und min. 80 Millionen natürliche Personen !!! Also wer jetzt noch nicht weiß wat am 1.Mai möglich ist .. Liebe Wahrheit Freiheit
Christine sagt:
26. Februar 2019 um 19:44 Uhr

Lieber Heiko und liebe Mitleser, ja, für uns ist das ein alter Hut aber nicht für die Mehrheit. Diesen Kommentar habe ich heute auf web.de geschrieben: Noch ein Beispiel, dieser Artikel war erst vor ein paar Tagen auf web.de "Framing-Manual" Gutachten der ARD löst heftige Debatte aus. Das Gutachten gibt der ARD Tipps, wie sie Framing für sich nutzen kann. Sie empfehlen auf Begriffe wie "Beitragszahler", "Beitragszahlungen" oder "Einnahmen der ARD" zu verzichten. Stattdessen sollte die Sendeanstalt betonen, dass die "Beteiligung am gemeinsamen Rundfunk ARD eine Handlung der demokratischen Eigenfürsorge" sei. Über die privaten Konkurrenten der ARD, solle man anstatt von Privatsendern oder privaten TV-Sendern die Begriffe, "profitwirtschaftliche Sender", "pofitmaximierende Sender" oder "medienkapitalistische Heuschrecken" sprechen. Diese Studie wurde von den GEZ Zwangsbeiträgen bezahlt. Findet den Fehler! --- Diese Antwort habe ich von einem Leser bekommen: ich finde es ganz ok, wenn die ARD ihren Mitarbeitern einen Leitfaden an die Hand gibt, wie sie möglichst souverän insbesondere mit braunen Hetzern und Pöblern umgehen können, die ja nicht gerade zart besaitet daherkommen, wenn Nachrichten zwar der Wahrheit, nicht aber dem braunen Weltbild entsprechen und von Fake-News und alternativen Fakten schwafeln. --- Ich bin fast von meinem Stuhl gekippt.
Ferkelator sagt:
26. Februar 2019 um 18:50 Uhr

Was ist anders als 1989? Nun, böse Zungen behaupten, daß der Mauerfall und die Auflösung der DDR die größte jemals von der Stasi durchgeführte Operation war, um das verhaßte Westdeutschland und ganz Europa zu einer neuen sozialistischen Groß-DDR zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.