Warum Selbstbefriedigung uns schädigt

07.02.2019 Video-Dauer: 8:33 min Lesedauer: 2 min bereits 12534 Leser

Heutzutage braucht keiner mehr mit einem roten Kopf in eine Videothek zu gehen, um sich einen Pornofilm auszuleihen, sondern via App kann er überall und jederzeit seiner Befriedigung nachkommen. Wenn man sich überlegt, dass mittlerweile 30 Prozent des Datenverkehrs im Internet von Porno-Seiten ausgeht, dann müsste jetzt spätestens jedem klar sein, dass wir in einer Gesellschaft von Pornosüchtigen leben.

Diese Tatsache wird jedoch von den Medien verschweigen und im Gegenteil als eine harmlose und amüsante Freizeitbeschäftigung gefördert. Es geht völlig unter, dass es sich dabei um eine schwere Sucht mit erheblichen Auswirkungen handelt. Was jetzt vielleicht etwas altmodisch klingt, hat aber ernstzunehmende Folgen für die Betroffenen, wie wir noch sehen werden. Diese Männer und einige Frauen hecheln von einem Dopamin-Adrenalin-Rausch zum nächsten. Nur das simple Anschauen von Pornobildern im Zusammenhang mit Selbstbefriedigung löst bei ihnen im Gehirn schon die Ausschüttung dieser körpereigenen Erregungs- und Glücksbotenstoffe aus. Das Kuriose ist, dass sich unser Gehirn von den Pornos tatsächlich vorgaukeln lässt, wir hätten eine Partnerin zur Fortpflanzung gefunden. Das Unterbewusstsein kann nämlich nicht zwischen einer realen Frau und einer Frau auf einem Computerbildschirm unterscheiden.

Pornosüchtige befriedigen sich nicht nur im Film mehrmals am Tag, sondern auch im realen Leben. Das Problem dabei ist nur, dass man sich nach der Selbstbefriedigung körperlich geschwächt fühlt. Zur Schwächung kommt jedoch noch die Wahrnehmung einer inneren Leere, Traurigkeit und Energielosigkeit dazu. Man fällt in eine Art „sexuellen Kater“. Um diesen Kater möglichst schnell wieder los zu werden, muss der nächste Kick her. Also ist für die meisten die schnellste Lösung, um ihrer Sucht zu frönen, sich erneut mit einem Porno selbst zu befriedigen. So entsteht der endlose Kreislauf der Sucht.

In der folgenden Sendung von Schrang TV Spirit geht es um folgende Themen:

  • Warum wir Lebensenergie verlieren
  • Die Umwandlung der Sexualenergie in Kreativität
  • Warum der Orgasmus der Schlüssel zu einer höheren Dimension sein kann

In dem Bestseller „Im Zeichen der Wahrheit“ geht es im Kapitel „Die Droge Porno“ genau um dieses Thema 

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang

 

Helft auch Ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: Hier unterstützen!

Kommentare

Michael Kent sagt:
07. Februar 2019 um 19:47 Uhr

Hallo Heiko, Du bringst diese heikle Thema echt gut rüber! Sehr sympathisch! Gefällt mir! Allen, die hier so rege argumentieren, mag man nochmal Deine Worte wiederholen: "Probiert's halt einfach mal aus!" ;-) Lieben Gruß und weiter so!!
Mathias Tesoni sagt:
07. Februar 2019 um 19:37 Uhr

Hallo Reinhard, es tut gut auch einmal ganz natürliche und richtige Beiträge zu lesen. Danke dafür. Was mir hier auffällt ist, dass einige der Ansicht sind, dass sie zwar einen Beitrag hier verfassen möchten aber dann doch am Ziel vorbei schießen, indem sie ihrem Ausdruck durch Witze oder dergleichen verleihen. Dabei ist es ein ernstes Thema und ich finde, dass es hier einfach die verkehrte Rubrik ist sich darüber in "Witzform" auszulassen. Ab und zu hat man hier das Gefühl, dass die kleinen Jungs noch nicht groß geworden sind, wenn es um das Tema "Sexualität" geht. Bei Frauen habe ich oftmals das Gefühl, sie verabscheuen jedwede Form von "Mann hat seine Pornosammlung zu Hause". Wo ist das Problem? Das sagt doch rein gar nichts über den Faktor "Glück in einer Beziehung" aus. Wenn ich eine Freundin habe, dann ist mir die Zweisamkeit wichtig, dass man miteinander auf gemütliche Art reden kann, dass man z.B. etwas macht, was einem innerlich gut tut - kochen/essen, Filme schauen, Sport (!) - das macht alles unheimlich Spaß und tut der Seele gut. Sexualität.... Ist doch toll, dass es sie gibt. Und was Selbstbefriedigung angeht: Ich denke... Man sollte die Sache RUHEN lassen. Jeder soll seine Sexualität so ausführen, wie er es gerne möchte. Es gibt viel größere Übel in unserer Gesellschaft: LÜGEN.... UNEHRLICHKEIT... SICH SELBST NICHT TREU sein... MITLÄUFERVERHALTEN... KEINE EIGENE MEINUNG BESITZEN... RAUCHEN, SAUFEN, TV GUCKEN, WHATSAPP/FACEBOOK den ganzen Tag... Nur so als Beispiel, was die Gesellschaft wirklich kaputt macht. Und wie ich es schon mal im anderen Thread geschrieben habe: Seitdem hier in Deutschland die Handys für uns private Endkunden fernab des damaligen C-Telefonnetzes gibt - also seit gefühlt 1997/1998 - sind vielen Menschen in Punkto Kommunikation und Aufmerksamkeit nicht mehr zu helfen; da geht doch das Thema "Selbstbefriedigung ist nicht gut" ganz nebenbei völlig unter und ist im Gegensatz zu anderen, echten Problemen absolut bedeutungslos. Und mal ganz rein energetisch gesehen: Ausgeglichene sexuelle Befriedigung ist absolut ausgleichend Körper und Geist. Zu viel des Guten ist SCHLECHT. Und die Sexualität unterdrücken ist mindestens genauso schlecht - wenn nicht sogar NOCH schlimmer. Seine eigene Sexualität unterdrücken ist übrigens FOLTER. Viele wissen das gar nicht...
Marc sagt:
07. Februar 2019 um 19:25 Uhr

Das klingt wie aus der Zeit, als Schläge noch gut für Kinder waren :( Damals hieß es, masturbieren macht dumm. Bitte glaubt nicht alles, was irgendjemand sagt, selbst wenn sich der für unfehlbar hält und entsprechend formuliert (aber vielleicht erst mal seine eigenen Schattenthemen bearbeiten sollte), sondern informiert euch selbst und hört auf Euer eigenes Gefühl. Nein!!! Masturbieren macht nicht dumm oder unkreativ und man kommt deswegen nicht in die Hölle. Wer sexuell viel Energie hat und nicht das große Glück, das gut mit einem Partner ausleben zu können, für den ist Masturbation der beste Weg zum Frieden. Befriedigung hat viel mit Frieden zu tun. Es gäbe weit bessere Themen Herr Schrang, als hier Moralapostel zu spielen und die falschen Glaubenssätze der katholischen Kirche nachzuplappern.
Reinhard Schultes sagt:
07. Februar 2019 um 19:03 Uhr

Also, ich mag eigentlich Heiko aber diesmal ist für mich dieser Beitrag nur Quatsch. Selbstbefriedigung liegt in der Natur des Menschen. Selbst für Tiere ist das normal.
Aufgewachter sagt:
07. Februar 2019 um 18:22 Uhr

Apropos : Schwein gehabt / Wer fremd geht, ist ein Schwein. Wer mehrmals fremd geht, ist ein Meerschwein. Wer viel fremd geht, ist ein Wildschwein. Wer sich erwischen läßt, ist ein dummes Schwein. Wer sich nicht erwischen läßt, ist ein Glücksschwein. Wer nur eine hat, ist ein Sparschwein. Wer keine hat, ist ein armes Schwein. Wer darüber spricht, ist ein Dreckschwein. Wer immer zu Hause bleibt, ist ein Hausschwein. Wer nicht fremd geht, ist ein faules Schwein. Wer unrasiert fremd geht, ist ein Stachelschwein. Wer an fremden Brüsten knabbert, ist ein Warzenschwein. Wer sich selbst verrät, ist ein blödes Schwein. Wer fremd geht und Kinder zeugt, ist ein Zuchtschwein. Wer mehrmals kann, ist ein Superschwein. Wer nicht mehr kann, ist ein Schlachtschwein!
Stefan sagt:
07. Februar 2019 um 18:20 Uhr

Was das Thema Umgang mit Pornos und ein sinnvolles Maß an Selbstbefriedigung angeht ist die Informationslage im Internet leider sehr dünn/schlecht. Ich hab intensiv danach gesucht und sehr viel selbst experimentiert. Jetzt habe ich für mich einen gesunden Weg gefunden damit umzugehen. Ich bin ein absoluter Gegner von diesem NoFap-B***S***. Habe es selbst fünf Wochen lang ausprobiert, die Folge waren zum ersten mal in meinem Leben starke Potenzrobleme, erschlaffte PC-Muskeln, ich verspürte keine Lust mehr, war schlecht gelaunt und energielos. Es hat drei Monate gedauert bis wieder alles normal funktioniert hat. In der Zeit habe ich jeden Tag meine PC-Muskeln trainiert, musste mich zur Selbstbefriediegung zwingen und konnte nur noch bei extremster Stimulation mit Pornos überhaupt kommen. Nur weil das schon früher irgendwelche Erleuchteten gemacht haben, muss das noch lange nicht gut oder gesund sein. Angeblich ist es nachgewiesen, dass sich bereits nach drei Tagen Krebszellen im Sperma bilden wenn ein Mann in der Zeit nicht eakuliert. Früher habe ich relativ viel Pornos geschaut, das war sicher ungesund und ich habe nach anderen wegen gefunden. Heute schau ich vielleicht noch 1x im Monat einen und ansonsten bediene ich mich meiner Fantasie und konzentriere mich auf das Gefühl in meinem Körper. Das ist auch wesentlich befriedigender. Ich würde sagen fast jeden Tag einmal ist ok und mindestens 1-2x pro Woche. (am besten ohne Pornos) Der Hohe Porno-Konsum in unserer Gesellschaft ist sicher ein großes Problem aber no Fap ist nicht die Lösung. Für mich geht es viel mehr darum zu lernen unseren Sexualtrieb gesund auszuleben. Welche ungesunden Folgen ein unterdrückter Sexualtrieben haben kann zeigt uns die katholische Kirche. Viele reden schlau darüber wie schädlich das ist aber kaum einer sagt wie er persönlich damit um geht auch Heiko Schrang nicht. Auch im Internet habe ich darüber keine Informationen gefunden wie gesunde Selbstbefriedigung aussieht. Evlt. gibt Björn Leimbach in seinem Buch "Internet Porno" Antworten darauf.
pol. Hans Emik-Wurst sagt:
07. Februar 2019 um 18:17 Uhr

Ursächlich sehe ich die Methoden, die Männer und Frauen entzweien. Warum also sollte ich der sexuellen Selbstbefriedigung eine solche Bedeutung beimessen, wenn sie doch nur eine mögliche Folgeerscheinung von hunderten ist? https://www.dzig.de/These-zur- Gewalt Warum leben immer mehr Menschen alleine oder Paare aneinander vorbei? Wieviele Ehepartner gehen fremd? Warum fühlte sich beispielsweise Michael Jackson einsam, während es durchaus erfolgreiche Künstler gibt, die zwischenmenschlich und familiär normal leben? Seine Eltern übten einen schädlichen Einfluss auf ihn aus, der durch körperliche und mentale Gewalt gekennzeichnet war. https://www.dzig.de/Michael-Ja ckson_ein-Friedensbotschafter- und-ein-spiritueller-Revolutio naer Ich kann diesem eingeengten Fokus nichts abgewinnen. Es gibt nur wenige Menschen, die täglich oder mehrmals täglich Geschlechtsverkehr haben. Warum sollte es bei Selbstbefriedigung anders sein? Dem Sperma ist es herzlich egal, auf welchem Weg es an die frische Luft kommt oder ob es sich vorher mit anderen Sekreten vermischt. Eine Lustlösung soll gleichbedeutend mit einem Energieverlust sein? Wo bleibt da die Logik? Etwa auf der Strecke? Ist Urinieren oder Stuhlgang auch ein Energieverlust?
Matrixkrieger sagt:
07. Februar 2019 um 18:09 Uhr

Hallo Heiko! Das Thema, das Du hier ansprichst, ist von großer Bedeutung. Deine Ansichten dazu sind auch alles andere als altmodisch. Im Laufe der Jahre haben sich bei mir sehr viele Bücher aus dem Bereich Esoterik, Alchimie, Magie, Kabbala usw. angesammelt. Alle Wissenden sagen genau das, was Du im Video sagst. Deine Aussagen sind 100% wahr. Es gibt zwei extrem wirkungsvolle Möglichkeiten, wenn man die Menschen schwach halten will: (1) Man bringt sie dazu, die Sexualkraft zu unterdrücken. Das hindert die Kraft am Fließen, aber sie bleibt immerhin erhalten. So hat man es in den vergangenen Jahrhunderten gemacht. (2) Heute fordert man die Menschen auf, ihr Chi, ihr Prana, ihre Kundalinikräfte, dieses „flüssige Gold“ zu verschwenden. Das ist noch wirkungsvoller, denn dadurch verlieren die Menschen alles und sie werden schwach und leicht manipulierbar. Wer sich einlesen möchte, dem empfehle folgende Bücher zum Einstieg: Aïvanhov, Omraam Mikhaël: Die Sexualkraft oder der geflügelte Drache Chia, Mantak: Tao Yoga der Liebe: Der Weg zur unvergänglichen Liebeskraft Chia Mantak: Tao Yoga der heilenden Liebe: Der geheime Weg zur weiblichen Liebesenergie
Aufgewachter sagt:
07. Februar 2019 um 18:08 Uhr

Apropos : Besinnung auf das Wesentliche !!! +++ Beispiel +++ Zwei Männer schreiben sich. „Ich habe eine Karte für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland gekauft und glatt vergessen, daß ich am 15. Juli 2018 heirate. Interesse?“ Freund : „Jau!“ Der Andere wieder : „Ok, die Braut heißt Anette und die Paulus–Kirche steht in Hamm, die Trauung beginnt um 15:00 Uhr.“ ;-)
Denis Lynx sagt:
07. Februar 2019 um 18:05 Uhr

Mehr zum Thema hier: http://www.question-of-attitud e.com/frauen-sex/warum-interne t-pornos-schlecht-fuer-maenner -sind/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.