Warum Selbstbefriedigung uns schädigt

07.02.2019 Video-Dauer: 8:33 min Lesedauer: 2 min bereits 12534 Leser

Heutzutage braucht keiner mehr mit einem roten Kopf in eine Videothek zu gehen, um sich einen Pornofilm auszuleihen, sondern via App kann er überall und jederzeit seiner Befriedigung nachkommen. Wenn man sich überlegt, dass mittlerweile 30 Prozent des Datenverkehrs im Internet von Porno-Seiten ausgeht, dann müsste jetzt spätestens jedem klar sein, dass wir in einer Gesellschaft von Pornosüchtigen leben.

Diese Tatsache wird jedoch von den Medien verschweigen und im Gegenteil als eine harmlose und amüsante Freizeitbeschäftigung gefördert. Es geht völlig unter, dass es sich dabei um eine schwere Sucht mit erheblichen Auswirkungen handelt. Was jetzt vielleicht etwas altmodisch klingt, hat aber ernstzunehmende Folgen für die Betroffenen, wie wir noch sehen werden. Diese Männer und einige Frauen hecheln von einem Dopamin-Adrenalin-Rausch zum nächsten. Nur das simple Anschauen von Pornobildern im Zusammenhang mit Selbstbefriedigung löst bei ihnen im Gehirn schon die Ausschüttung dieser körpereigenen Erregungs- und Glücksbotenstoffe aus. Das Kuriose ist, dass sich unser Gehirn von den Pornos tatsächlich vorgaukeln lässt, wir hätten eine Partnerin zur Fortpflanzung gefunden. Das Unterbewusstsein kann nämlich nicht zwischen einer realen Frau und einer Frau auf einem Computerbildschirm unterscheiden.

Pornosüchtige befriedigen sich nicht nur im Film mehrmals am Tag, sondern auch im realen Leben. Das Problem dabei ist nur, dass man sich nach der Selbstbefriedigung körperlich geschwächt fühlt. Zur Schwächung kommt jedoch noch die Wahrnehmung einer inneren Leere, Traurigkeit und Energielosigkeit dazu. Man fällt in eine Art „sexuellen Kater“. Um diesen Kater möglichst schnell wieder los zu werden, muss der nächste Kick her. Also ist für die meisten die schnellste Lösung, um ihrer Sucht zu frönen, sich erneut mit einem Porno selbst zu befriedigen. So entsteht der endlose Kreislauf der Sucht.

In der folgenden Sendung von Schrang TV Spirit geht es um folgende Themen:

  • Warum wir Lebensenergie verlieren
  • Die Umwandlung der Sexualenergie in Kreativität
  • Warum der Orgasmus der Schlüssel zu einer höheren Dimension sein kann

In dem Bestseller „Im Zeichen der Wahrheit“ geht es im Kapitel „Die Droge Porno“ genau um dieses Thema 

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang

 

Helft auch Ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: Hier unterstützen!

Kommentare

B sagt:
08. Februar 2019 um 12:28 Uhr

Mich stört bei den Pornos, die man so sehen kann, dass die Frauen oft wie ein Klumpen Fleisch mit zwei Ballons und diversen Penetrationslöchern behandelt werden. Quasi wie eine Sexpuppe aber nicht wie ein Mensch oder Individuum, penetriert in alle möglichen Körperöffnungen und benutzt wie ein Tempo Taschentuch. Wer das gut findet, ich weiss nicht, muss doch geistig ein bisschen krank sein, oder? Der Mythos, dass der Dreh den Darstellerinnen auch noch Spass macht, ist ja wohl voll der Mythos. Sie bekommen 400 - 700 Euro für jeden Dreh (je nach Perversionsgrad vaginal, anal, multiple anal etc.), die Frauen mehr als die Männer weil es für die Frauen wikrlich kein Spass, eher Quälerei ist. Und immer schön devot und ja nicht aktiv. Wenn junge Männer so etwas schon früh konsumieren dann bekommen sie ein völlig falsches Frauenbild oder wie Sex mit einer Frau zu sein hat (eher brutal und mechanisch ), wo bleibt da die Zärtlichkeit/Sinnlichkeit? Und junge Frauen sind auch noch nicht so tough um diesen jungen Männern dann den Kopf zu waschen und sind diesem verzerrten Frauenbild ausgeliefert. Ich finde das alles nicht gut und hat nichts mit der Liebe und dem Licht des Schöpfers zu tun. Klar ist natürlich, dass sich die Internet-sex-süchtigen hier auf den Schlips getreten fühlen und den heutigen Porno als etwas ganz normales und "Natürliches" verteidigen....pffff
Pierre sagt:
08. Februar 2019 um 10:34 Uhr

Wer bringt den jungen Männern bei, wie man Frauen gezielt und gut anspricht, um sie dann auch ins Bett zu bekommen. Ahhhh nein, das ist ersten nicht PC und zweitens kommen dann häufig Kommentare von der Neo-Feminismus Seite. Leider wird da nur vergessen, dass Frauen eventuell auch interessen an Sex haben... und im Tantra sagt man quasi, dass das sexuelle Begehren bzw. die sexuelle Energie von Frauen NEUN mal so hoch sein soll, wie das der Männer... Ahhh nein das darf so nicht sein, Frauen haben bitteschön keusch zu sein, sonst sind sie ja "Huren oder Schlampen". Wer bringt diese Diffamierung Fraunen gegenüber häufig auf... Klar es sind Männer... hmmm da beisst sich jetzt die Katze in den Schwanz... Frauen, die gerne und häufig Sex haben wollen, werden von den Männer erst beschimpft, und wenn Frau sich dann auf das gesellschaftliche Narrativ und Anforderung eingestellt hat und ihren Sex nur noch selten ausleben kann, dann muss sich man(n) halt sebst befriedigen. Es gibt auch heute noch Kulturen, das schläft die Ehefrau in der Heiratsnacht, ritualisiert mit 20 Männern aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. Baaah Igitt wird jetzt der oder die andere Denken.... ja aber denken wir auch wenn wir andere Hundefleisch essen sehen oder die uns Schweinefleisch essen sehen.... Der Gedanke der dahinter steht ist, dass man von einer partiellen Vaterschaft ausgeht, also davon, dass es den Samen von mehreren Männer braucht, um einen Fötus zu schaffen. Wenn die Frau also eine lustiges Kind haben will, das stark sein soll und auch kreative Fähigkeiten besitzen soll, ist die Frau halt angehalten, mit den verschiedenen Männern im Dorf zu schlafen, die diese Eigenschaften haben... "das ist ja ekelhaft., wird hier der ein- oder andere anmerken" aber nur in unserer 2.000 jährigen abendländisch christlich geprägten Wertegemeinschaft... diese Modell führt übrigens dazu, dass keine Mann weiß, welches Kind von ihm ist, und er sich deshalb um alle Kinder kümmert, könnten ja eine von ihm dabei sein.... ach ja und die Kindersterblichkeit liegt dort nur bei 15%, bei vergleichbaren Verhältnissen und unserem Wertverhalten, liegt sie dann bei 25%... so eben mal 10% mehr tote Kinder wenn wir nach dem christlichen Moralvorstellungen leben... Ach ja man geht davon aus, das während der Inquisition zwischen 1 bis 9 Mil. Frauen als Hexen verbrannt worden sind. Ne Entschuldiung für diesen Massenmord habe ich ja von der kath. Kirche bisher noch nicht gehört. Aber warum hat man diese Frauen in der Regel umgebracht... naja, Frauen wurden von den Männern als solch "dumme Wesen" angesehen, dass man sich hat nicht vorstellen können, dass eine Frau sexuelle Regungen in einem Mann, der jetzt mit einer anderen Frau verheiratet war, hätte erregen können. Das konnte sie ja nur, weil sie im Bund mit dem Teufel gewesen ist. Manche Mütter haben wohl desweben ihren Töchtern "Bleiplatten" auf die Brüste gelegt, damit die Töchter nicht zu sexy werden und als Hexe später verbrant werden, Das Kopftuch, dass meine Oma noch häufig getragen hat, kommt wohl auch noch aus dieser Zeit... Wer ist bei Ihnen denn im Bett lauter beim SEX? In der Regel ist es die Frau... :-) man nennt das auch "Koppulationsrufe". Also die Frau ruft mit Ihrem lauten Stöhnen weitere Männchen aus der Umgebung an um anschließend mit denen noch Sex zu haen.. Dies hatte zur Zeit unserer Vorfahren einen großen Nachteil, denn für jeden "Geparden und Wolf" war so eine "vögelndes Pärchen" eine leichte Beute. Aber wie immer, dass musste trotzdem einen evulotionären Vorteil haben, aber welchen? Die weibliche Vagina schein in der Lage zu sein, aus einem Samen Cocktail von 4-5 männlichen Samenproben, genau die Samenprobe heraus zu suchen, die ihrem Immunsystem am weitestens entfernt ist. Also, der sogenannte darwinistischen Wettbewerb findet zwar statt, aber auf der Zellebenen und eben nicht auf der sozialen Ebene. Da trägt häufiger Sex eher zu einem friedlichen Miteinader bei.. Wer ermutigt nun also seine 15-22 Jährigen Kinder bzw. jungen Erwachsenen dazu, soviel Sex wie möglich zu haben, sich auszuprobieren und wer schafft solche Räume, wo Frauen in einem gesellschaftlichen Umfeld groß werden können, wo sie für ihre sexuelle Lust nicht mehr diffamiert werden... war wiederum dazu führen könnte, dass junge Männer sich nichs so häufig selber befriedigen müssten... Wer sich jetzt "angeekelt oder irgendwie irritiert" fühlt von diesem Text, frage sich bitte zuerst" Was hat das mit mir zu tun?, Warum fühl ich mich von solch einem Text angeekelt, warum rege ich mich auf?" Wer sich für das Thema interessiert, dem empfehle ich das Buch "Sex die Wahre Geschichte". Das ist von zwei Wissenschaftlern von der Universität in Barcelona geschrieben worden, die das Standard Narrativ von dem wie wir "genetisch" programmiert sind in Sachen Sex einfach mal hinterfragt haben. Aus meiner Sicht sehr lesenswert.
Hartmut Josef sagt:
08. Februar 2019 um 10:25 Uhr

Ist das ernst gemeint oder Satiere?
MiRa sagt:
08. Februar 2019 um 08:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben, Rudolf Steiner sagte seinerzeit so in etwa..alles im Maße! Alles, was übertrieben wird, egal was...macht krank! Diese Aussage reicht! Ich finde auch nicht, dass die Müdigkeit nach einem Akt krank macht, im Gegenteil, sie gehört zur Entspannung nach einer emotionalen Anspannung. Selbst nach der Meditation ist man müde und sollte ruhen! Dieses Thema lässt mich nach der eigentlichen Gesinnung von Herrn Schrang nachdenken! Wozu ist dient Ihnen dieses Thema? Wäre das aktuelle Thema, dass u sere Kinder gerade für den Klimawandel missbraucht werden, nicht ein Besseres???!!!
I.W. sagt:
07. Februar 2019 um 23:06 Uhr

7.2.17 Sex oder Nichtsex ist hier die Frage - nein, garkeinefrage! Es gibt Typen von Menschen, die ohne Sex sehr gestört wären und andere de Sex eben nicht zum Hauptzweck ihres Lebens machen oder auch ganz auf den 0815 Sex verzichten/können. Ansonsten ist die Lebensenergie eben auch auf verschiedenen "Ebenen" lebbar, sich ausdrückend. Das reicht von Zerstörung, Hass, Wut über Lebenskräfte Austausch, also "normaler Alltags-Sex" bis zu höhsten kreativen Schöpfungen. und hier zitiert - für alle die noch mehr über die Möglichkeit der Entfaltung der Lebensenergie über sexuellen Austausch (Mann-Frau) wissen möchten: "Wenn zwei Liebende in einem tiefen sexuellen Orgasmus sind verschmelzen sie miteinander. ...sie werden wie ein Kreis von Ying und Yang, greifen ineinander, verschmelzen, vergessen ihre eigene Identität...dieser Zustand heißt mudra...und das letzte Stadium des Orgasmus, mit dem Ganzen, wird mahamudra genannt. - der große Orgasmus Orgasmus ist ein Zustand wo dein Körper nicht mehr als Materie fühlbar ist, sondern als Energie, wie Elektrizität vibriert. Er vibriert so tief aus der Wurzel heraus, dass du völlig vergißt, dass da etwas materielles ist.......du stirbst soweit du dich für den Körper hältst und du kommst als Energie, als lebende Energie zum Vorschein...... kleiner Ausschnitt aus: Osho Neo-Tarot, Karte Nr. 55 Sex, oder nachlesen bei Tantra die höchste Einsicht S. 133-135 auch interessant und lesenswert: Buch: sexuelle Liebe auf göttliche Weise", Barry Long, was bedeutet da schon "sich einen runter-holen"........nix
B sagt:
07. Februar 2019 um 22:13 Uhr

https://www.sueddeutsche.de/pa norama/jessicas-letzter-dreh-d ie-toedliche-szene-1.921640
Magnus Victory sagt:
07. Februar 2019 um 21:29 Uhr

Arbeiten für Steuern und die Hochfinanz schädigt uns auch. Interessiert nur keinen und macht weitaus weniger Spaß
Heike sagt:
07. Februar 2019 um 21:00 Uhr

Oooh ja, das kann ich bestätigen mit der Schwäche nach dem Akt. Eigentlich zu 99%. Ich bin jetzt ohne Partner - und mir gehts gut. Es ist schwer, jemanden zu finden auf gleicher Schwingungsebene. Kommen lassen anstatt suchen. Danke Heiko - Du sprichst mir aus der Seele. Ich weiß das seit meiner Kindheit und bin trotzdem paar Mal drauf hineingestiegen.
Mathias Tesoni sagt:
07. Februar 2019 um 20:51 Uhr

An Miachel Kent: Es ist immer ziemlich einfach im Kommentarbereich zu rezitieren ("Probiert's halt einfach mal aus!"). Keiner kann aber etwas mit Rezitationen anfangen. Hier müssen Argumente her. Meinen Beitrag habe ich hier zu unterschiedlichen Zeitpunkten formuliert und viele Argumente besitzen eine gewisse Tiefe, ohne, dass ich rezitieren musste und dahinter ein gekonnt ungekonntes Smiley-Zeichen setzen musste; zumal das ja dann auch kein Beitrag ist, der anderen hilft. Ich finde es sehr spannend, wie Menschen durch Konzentration und durch andere Übungen gewisse künsterliche, sportliche und auch geistige Einsichten erlangen können. Ich persönlich habe vieles erlebt; vieles, das sich andere Menschen nicht im Ansatz vorstellen können. Ich spreche damit gerade Gegebenheiten an, die entgegen dem, was uns gelehrt wird, tatsächlich vorhanden sind in unserer Welt und jeden Tag passieren; aber dennoch möchte ich diese zum Schutze nicht erwähnen. Zu den Mönchen oder anderen Menschen, die ihre Sexualität bewusst nicht ausleben und die Energie in eine "höhere Energie" transformieren, zu dieser Form der Konzentration/Übung kann ich nur sagen: Es ist seine Einstellung, dass er das tut. Nicht mehr und nicht weniger. Er hat dadurch halt nun mal seiner körperliche Sexualität unterdrückt und diese Energie in etwas Anderes gelenkt. Das klappt sehr wohl. Grundsätzlich ist es ein "Umverschieben von Energien seines Ressourcenmanagents", um es technisch auszudrücken. Nicht mehr, nicht weniger. Orientalisch gesehen ist es so, dass uns Dinge, die uns fremd sind, oftmals begeistern und dahingehend kann ich Heikos Beitrag auch gut verstehen bzw. finde seine zwischenmenschliche Art, wie er im Video erklärt, sehr, sehr gut. Andererseits möchte ich einfach mal sagen, dass ich mit meiner sexuellen Auslegung selbst ziemlich zufrieden bin, ohne eine Abwehrhaltung entwickelt zu haben, nur, weil ich so einen Beitrag über Sexualität höre bzw. lese, das liegt aber auch ganz einfach da dran, weil ich mich genügend mit sexuellen Energien, Gedanken und (!) auch mit deren Emotionen auseinandergesetzt habe. Was gewisse Methoden angeht, um seine Ureigenen Triebe zu unterdrücken: Der Mensch hat schon immer durch Konzentration und durch Rituale versucht irgendetwas zu unterdrücken. Ja, das klappt... Eine völlig andere Frage ist, ob man einen Alkoholiker ("Penner") mit einem Menschen überhaupt vergleichen soll(te), der sich gerne befriedigt, wenn hier das Schlagwort "(Die) Sucht") mit einfließt. Es ist schliecht und ergreifend falsch, die beiden Dinge (Alkoholsucht und Selbstbefriedigung) hier in einen "Topf" zu werfen. Heiko - das ist ein sehr riskantes Manöver, das Du hier statuiert hast. Und das ist - wie gesagt - keine Abwehrhaltung, sondern knochentrocken Argumentation... Ich schreibe so gern etwas zu diesem Thema, wie man hier leicht sehen kann. Es juckt mich halt das zu was zu schreiben. Pornografie ist nicht das Problem dieser Gesellschaft. Pornografie ist ein Mittel zum Zweck. Mit anderen Worten sind Dinge, wie Sport, Sexualität, Unterhaltung (Kino usw.) nicht anderes, als MODULARE Systeme. Bedeutet: Sie können erst mal alle abgesteckt und ferngehalten werden, wenn man Problemeröerterung betreiben will. Wenn man alle Module bei Seite geschoben hat, bleibt der Kernbereich offen - und dieser ist DER UMGANG ALLER MENSCHEN MITEINANDER. Man stelle sich eine große Fläche im Nichts vor - da drauf stehen 100 Menschen und sie interagieren miteinander in einer gewissen Weise. Wie gehen sie miteinander um? Welche Reize erleben sie bzw. welche werden ihnen (künstlich) gegeben durch Dinge, wie Film/Fernsehen, Sport, Katastrophen (Angstmache, Krieg etc.) und viele, viele andere Dinge auch. Aber das sind - wie eben beschrieben - zu einem großen Teil modulare Plätze. Wichtiger ist zu erkennen, dass Sucht, krankhaftes Verhalten, Aggressionen und was es sonst noch alles gibt nichts - aber auch gar nichts mit modularen Plätzen zu tun hat. Denn alles geht vom Menschen aus. Die Probleme entstehen, wenn irgendwo etwas beginnt, das auf Basis irgendwelcher ungerechten Machenschaften zum Nachteil für Menschen wird. Menschen - und das ist doch der wahre Kern - ENTSCHEIDEN sich, wie sie auf etwas reagieren. Ich gebe zu - und jeder soll das lesen - mich kann man mit gewissen Dingen sofort "auf die Palme" bringen. Jeder Mensch hat diesen wunden Punkt. Die Dinge, die uns Menschen Schaden zufügen, beginnen im KOPF (!) in Verbindung mit der Interaktion anderer Menschen, anderer Gegebenheiten. So. Und daher ist es schlicht und ergreifend faktisch nicht richtig, es an modularen Plätzen auszulassen, wie z.B. der Selbsbefriedigung oder gar dem Alkohol (als Flüssigkeit solcher) usw. Kennt jemand einen Menschen, der durch zu viel Sex einen Herzinfarkt erlitten hat? Das passiert, aber es passiert wahrlich selten. Aber da fließen sicher noch viele andere Faktoren mit ein, wenn jemand, während er Sex praktiziert, einen Herzinfarkt erleidet. Wieso soll also jetzt Selbstbefriedigung negativ sein? Weil dann viele Stoffe dem Körper abhanden kommden, die er dringen braucht? Das ist insofern Quatsch, weil man ohnehin regelmäßig isst und trinkt. Das ist wie bei den Vitaminen und anderen Sachen. Ist es energetisch/geistig gefährlich zu oft zum Orgasmus zu kommen? Es steht irgendwo geschrieben, dass das Kopf-Chakra daunter leiden würde. Aber nach meiner persönlicher Erfahrung kann ich dazu sagen: Lebt! Und lasst euer Leben nicht durch Zurückhaltung und durch Selbst-Folter in eine graue Welt verwandeln, nur weil ein paar Mönche ihren Spermafluss durch Konzentrationsübungen dadurch zurückhalten und ihre Energie andersartig ausleben. Ich habe, wie oben beschrieben, Ding erlebt, wo andere glauben, "das gibt es nicht!". Ich kann nur immer wieder sagen: So bald ein Mensch versucht sich das wegzunehmen, was ihm (gesundheitlich, innerkörperlich/geistig) gut tut - ich spreche NICHT von solchen Sachen, wie Alkohol-Sucht, denn das tut nicht gut - so soll er es leben und ausleben. Der schmale GRAD zwischen Vernunft und Spinnerei ist sehr, sehr dünn. Auch ein Mönch ist diesem Grad verfallen. Er strebt danach "höher hinaus" zu wollen. Aber jetzt mal ehrlich: Trotz seiner Leistungen ist er immer noch physikalischen Gesetzmäßigkeiten ausgesetzt - auch geistig; und zwar ABSOLUT - und da wäre es doch töricht seinem Trieb keinen freien Lauf zu lassen... Denn analog zu dem Alkoholabhängigen könnte könnte ich auch gegenteiliges behaupten: Der Mönch oder die Person, die seine Befriedigung unterdrückt - lebt so fest seinen Glauben, dass er gar keinen Platz in seinem Geist für die Befriedigung zulässt. Demgemäß als Folge wird er natürlich auch ein völlig anders Glücksempfinden suggerieren, wenn es darum geht, eine unterdrücken Gefühle und Energien in etwas Anderes hinein zu stecken. Es ist so.... Und wenn ich die Menschen immer von "Ebenen" ("Höhere Ebene", "höherer Bewusstseinszusand" usw.) sprechen höre/Lese, dann möchte ich euch ganz eindringlich, direkt und unmissverständlich mitteilen: ...Es ist quatsch. Jetzt wundern sich bestimmt einige von euch "Energiearbeiter". DIe Wahrheit ist, dass selbst Menschen, die sich als "Meister der Energiearbeit" sehen, Reiki-Meister usw., selbst sehr manipulativ, sehr sujektiv und sehr destruktiv sind... Sie wissen es nur nicht... (Ich meine das nicht böse. Ich meine das wirklich ernst... Möchte aber nicht über die Hintergründe sprechen.) Würde ich davon schreiben, würde es a) sowieo keiner glauben und b) würden dann die menschlichen Probleme in aller Welt (also auf unserer Erde) blass dastehen - im Kontrast. ...Und jetzt noch mal von vorn: Das Thema "Selbstbefriedigung" soll... was? Uns Schaden zufügen?...... . . . Trotz Deiner super Art im Video zu sprechen und sachlich auf alles hinzuweisen, aber Deine Argumente können zum Teil nicht Dein Ernst sein. Sachlich gesagt sind Argumente aber auch immer nur an DER Menge an Informationen gekoppelt, die man weiß. (Mir ist das bewusst)... Würde man MEHR wissen, wäre die Argumentation möglicherweise ganz plöztlich eine völlig Andere... (Und das Ganze würde sich dann nicht einmal widersprechen.)...
Aufgewachter sagt:
07. Februar 2019 um 19:53 Uhr

Apropos : Sex in der Ehe laut Bundesgerichtshof (BGH) / „Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Widerwillen oder Gleichgültigkeit zur Schau zu tragen. Denn erfahrungsgemäß vermag sich der Partner, der im ehelichen Verkehr seine natürliche und legitime Befriedigung sucht, kaum jemals mit der bloßen Triebstillung zu begnügen, ohne davon berührt zu werden, was der andere dabei empfindet.“ (BGH NJW 1967, 1078)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.