Wir brauchen dringend 2 Millionen mehr Flüchtlinge!

21.01.2019 Video-Dauer: 13:20 min Lesedauer: 1 min bereits 9238 Leser

Wenn man sich den Arbeitsmarkt ansieht lässt es so gut wie keine andere Möglichkeit zu, dass wir nochmals 2 Million Zuwanderer dringend benötigen. Wie komme ich zu dieser Behauptung? Die FAZ titelte am 15.09.2015 „Flüchtlinge könnten Wirtschaftswunder bringen“. In diesem Artikel rührte Daimler-Chef Zetsche massiv die Werbetrommel für die Aufnahme von Flüchtlingen in deutschen Unternehmen. Nur ein Jahr später, genauer gesagt  am 04.07.2016, wurde ebenfalls in der FAZ eine ernüchternde Bilanz gezogen. Auf Nachfrage wie viel von diesen bei den DAX-Konzernen eingestellt wurden, viel die Antwort mehr als ernüchternd aus. Es waren lediglich 54 Personen, wovon allein auf die Deutsche Post 50 entfielen.

Fast 3 Jahr später sind Ausbildung und Umschulungsmaßnahmen vorbei. Man müsste jetzt denken, dass der größte Teil in das Arbeitsleben integriert ist. Die Realität sieht aber wie folgt aus: der Arbeitsmarkt ist so leer gefegt wie noch nie. Trotz der Motivationsfloskeln „wir schaffen das“ ist das Straßenbild übersät mit Aufkleber auf denen steht „Fachkräfte gesucht“. Dies sieht man nicht nur auf Bau- und Transportfahrzeugen sondern mittlerweile auch an immer mehr Ladengeschäften. Die Suche erfolgt jetzt sogar branchenübergreifend. Die Frage sei erlaubt, obwohl dies nicht politisch korrekt ist, was machen eigentlich die 2 Millionen Zuwanderer. Glaubt man der Logik der Systemmedien und der Einheitsparteien, würde es weitere 2 Millionen Flüchtlinge benötigen, um endlich das Arbeitsmarktproblem in Deutschland zu lösen. Es wird Zeit, das wir den Sand der uns jahrelang in die Augen gestreut wurde endlich entfernen, damit wir klarer sehen können. Werde jetzt selbst aktiv und fange an die Dinge zu hinterfragen.

Erkennen – erwachen – verändern

 

Euer Heiko Schrang

 

Helft auch Ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: Hier unterstützen!

Kommentare

EU-Sklave sagt:
22. Januar 2019 um 00:16 Uhr

Lila Bäcker ist doch insolvent da werden Fachkräfte frei Krankenhaus Luckenwalde (Rotes Kreuz) insolvent da auch die anderen Fachkräfte sind schon vor paar Jahren ausgewandert Ich selber stehe dem Hamsterrad erst ab 250.000€ im Monat zur Verfügung. bis bald
Pattie sagt:
21. Januar 2019 um 22:57 Uhr

Als die ersten Flüchtlinge 2015 kamen das waren Familien mit Kindern denen man ansah was sie durchgemacht haben, wir waren damals selber dort und haben Sachen verteilt. Die Menschen waren so dankbar damals ich werde das nie vergessen. DAS waren Fachkråfte. Jetzt kommt jeder Depp. Wollen nur Geld und Designerklamotten und sind noch dazu unverschãmt. Dafür muss die Frau die das zerbombte Deutschland aufgebaut hat, Plastikflaschen aus dem Müll holen. Es ist unfassbar.
Edith Baumann sagt:
21. Januar 2019 um 22:56 Uhr

lieber Heiko Schrang, ich bin 2003 nach Kanada ausgewandert. Grund: ich wurde arbeitslos (Industrie-Kauffrau), weil meine Firma pleite ging und schloß. Beim Arbeitsamt sagte man mir: in diesem Alter sind sie nicht mehr vermittelbar. Ich bin da ein wenig stutzig, weil ich sehr viele junge Leute noch aus unserem Bekanntenkreis in D kenne, die dringend Ausbildungsplätze suchen und keine finden. Also irgendwie stimmt da etwas nicht. Dass die illegalen Migranten sich noch nicht einmal selbst ernähren wollen, geschweige denn ein neues "Wirtschaftswunder" vollbringen hat doch niemend glauben können, der auch nur ein wenig mitgedacht hat. Hier in Kanada bekommen wir auch sehr viele Informationen und so lautete eine (und die wurde mehrfach bestätigt) dass in Arabien und Afrika die Gefängnisse geöffnet wurden und Mr. Soros den Transport dieser Leute nach Europa organisiert hat. Diese gewollte Flutung mit Jungen Männern hat ein bestimmtes Ziel und dies wäre wichtig heraus zu finden, denn dann wissen wir auch, wo die Reise hingeht. Auch wenn wir hier in einem kleinen Paradies leben, mein Heimatland ist mir immer noch wichtig und ich sehe mit Bestürzung wie es zerstört wird. Ich bin ein großer Fan von Ihnen und hoffe, dass wir Sie noch sehr lange sehen können. Edith Baumann
Thomas aus dem Hause Funke sagt:
21. Januar 2019 um 22:43 Uhr

ja, stimme dir zu lieber heiko, es wird gesucht..gesuchttttt thomas aus dem hause funke
Matthias sagt:
21. Januar 2019 um 22:37 Uhr

Die Realität wird verweigert. Schlimmer noch, sie wird bewusst ignoriert um den verschwörerischen Bevölkerungswechsel voran zu treiben. Deutschland wird immer weiter abgebaut und das schon über die Flüchtlingskrise hinaus. Es geht wie so oft immer nur um Geld und Macht.
Erich Manstein sagt:
21. Januar 2019 um 22:26 Uhr

Um nicht in Grundsatz-Diskussionen hier zu enden. Einfach mal den mir sicher politisch "artfremden" Spiegel anklicken. Denn ich weiß nicht, ob ich den Bericht einkopieren darf, ohne Rechte zu verletzen. http://www.spiegel.de/wirtscha ft/soziales/arbeitslosenstatis tik-so-hoch-ist-die-verdeckte- arbeitslosigkeit-a-1133354.htm l Ist zwar schon vom März 2017 aber sicher in der Grundaussage aktuell wie zuvor. . Wichtig ist die Schluss-Aussage im Spiegel: Im Februar 2017 waren in Deutschland also fast vier Millionen Menschen arbeitslos - und nicht die 2,76 Millionen, die offiziell als arbeitslos bezeichnet werden. Noch Fragen?????
Günter Freudenreich sagt:
21. Januar 2019 um 21:37 Uhr

Hallo Heiko, auch ich hab auch keine Ahnung, wo die ganzen eingewanderten Fachkräfte und High Potentials sind. Aber ich habe eine interessante Zahl für dich: der Bundehaushalt 2019 beträgt insgesamt ca. 357 Milliarden €, davon gehen 144 Milliarden in den Bereich Arbeit u. Soziales. Denke hier werden unsere zugewanderten Raktenwissentschaftler geparkt, bis wir unsere Deutsche Marsmission starten, vorher muß aber noch das Weltklima gerettet und Frieden in der ganzen Galaxie hergestellt werden. Ach ja, by the way, natürlich investieren wir auch in unserer Zukunft, für Bildung und Forschung geben wir gewaltige und unglaubliche 18 Milliarden aus. Na, da kann die Zukunft kommen, wir sind gerüstet. Gruß Günter
Sabine Borchert sagt:
21. Januar 2019 um 21:27 Uhr

Danke für das super Video. In Berlin, wenn ich an der Busshaltestelle steht, hat fast jedes Betriebs- Auto ein Aufkleber, dass sie Handwerker und im Service- Bereich Mitarbeiter suchen. Nur in der Charite`hat man einige, wirklich nette und fleißige Leute aus Syrien eingestellt. Auf der Straße sieht man aber am Tag sehr, sehr viele junge Neuberliner, die Mädchen anmachen.
Hercule Poirot sagt:
21. Januar 2019 um 21:19 Uhr

Es ist so offensichtlich dass betrogen und gelogen wird und daher sehr traurig anzusehen wieviele Menschen wahre Gegebenheiten nicht sehen (wollen). Deprimieren sollte einem das nicht, eher den Glauben an sich selbst stärken.
Schwoon sagt:
21. Januar 2019 um 21:07 Uhr

1. Es sind ca.1,5 Millionen Flüchtlinge seit 2015 ins Land gekommen 2. Davon haben ca.400.000 Asylanträge gestellt 3. Bei einer Quote von anerkannten Anträgen von 20 Prozent wären das 80.000 arbeitsbereite Personen Da stellen sich mir 2 Fragen: 1. Was ist mit den abgelehnten Flüchtlingen? Was machen die eigentlich? 2. Was machen die 80.000 und warum wird immer noch gesucht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.