Umbruch 2019, warum jeder davon betroffen sein wird!

02.01.2019 Video-Dauer: 11:56 min Lesedauer: 2 min bereits 11518 Leser

Das Jahr 2019 wird das Jahr der Entscheidung sein. Es ist zu beobachten, dass die Strippenzieher der Macht alles auffahren werden, um weiterhin das Volk in ihrem Sinne zu manipulieren. Aktuelles Beispiel ist, dass der ARD-Intendant und ehemalige Merkel-Berater Ulrich Wilhelm mit einer Verfassungsklage droht, um den Rundfunkbeitrag zu erhöhen. Auch sein Intendanten-Kollege Thomas Bellut vom ZDF schlägt in dieselbe Kerbe, in dem er sagt, dass mit den aktuellen Rundfunkbeitrag von 17,50 EUR die Qualität des Rundfunkangebots nicht mehr gewährleistet werden kann. In Wahrheit meinte er aber damit, dass die exorbitanten Pensionsansprüche der Führungsebene zukünftig nicht mehr gewährleistet sind.

Genau zu diesem Thema titelte im April 2018 die BILD-Zeitung: „Gebührenzahler müssen Milliarden-Loch stopfen!“. Als Grund wurde genannt, dass steigende Pensionszahlungen die Etats von ARD und ZDF massiv belasten. Laut der Gebühren-Kommission KEF fehlen nämlich den öffentlich-rechtlichen Anstalten bis zum Jahr 2024 etwa 2,9 Milliarden Euro. Der Bild-Artikel und ähnlich gelagerte Veröffentlichungen dienen einzig und allein dazu, die Bürger darauf vorzubereiten, dass sie in Zukunft für das GEZ Zwangssystem mehr berappen müssen. Unbemerkt hat sich derweil mit der GEZ ein Staat im Staat entwickelt, in dem abgehalfterte Politiker wie die Made im Speck leben. Nicht umsonst bezeichnen Spötter die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten als „Selbstbedienungsladen mit angeschlossenem Fernsehstudio“.

Dieses Szenario wurde detailliert vor über 2 Jahren in dem Bestseller „Die GEZ Lüge“ beschrieben. Passend zu Silvester wurde ein ganzes mediales Feuerwerk zur Einschüchterung der Beitragszahler durch die GEZ-Mafia gezündet, damit dieser stillschweigend die nächste Beitragserhöhung schluckt. Jetzt ist die Zeit gekommen, dass jeder mit seinem Gewissen abgleichen sollte, ob er diesen Zwangsbeitrag weiterhin entrichten kann. Immer mehr Menschen folgen unserem Weg, indem sie einen Antrag auf Befreiung aus Gewissengründen stellen. Egal was euch die Juristen der Rundfunkanstalten oder die Richter weiß machen wollen, Fakt ist eines, es gibt bis zum heutigen Tage kein einziges Urteil vom Bundesverfassungsgericht oder dem EuGH über diesen Sachverhalt. Selbst ich warte seit über 2 Jahren auf einen Gerichtstermin, bei dem dieser Aspekt öffentlich verhandelt wird.

Die positive Botschaft für 2019 ist die, dass immer mehr Menschen erkennen, dass sie jahrelang von Politik und Medien belogen wurden. Dieses Kartenhaus wird dieses Jahr massiv ins Wanken kommen, da sich mittlerweile der größte Teil der Bevölkerung  nicht mehr über den Mainstream, sondern über die sozialen Netzwerke informiert.

Erkennen – erwachen – verändern
 

Euer Heiko Schrang

Helft auch Ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern: Hier unterstützen!

Kommentare

Thomas sagt:
02. Januar 2019 um 18:49 Uhr

Werd gesund - auf ein erfolgreiches neues Jahr ! Den Kämpfern gebührt Ehre. Sie kämpfen, ich kämpfe - Shalom !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV,
sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Was passiert mit den Spendengeldern?
Seit Januar 2018 sind folgende Kosten entstanden:

  • 1500 € für neue Videokamera.
  • 2400 € für die Abwehr von Unterlassungsklagen, wegen Behauptungen zur Flüchtlingskrise.
  • 6500 € Produktionskosten SchrangTV und SchrangTV-Talk.
  • 8500 € Kosten freie Mitarbeiter.

Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.