Merkels Sturz noch in diesem Sommer

25.06.2018 Video-Dauer: 11:41 min Lesedauer: 2 min bereits 27095 Leser

Der neuste Spiegel zeigt auf seiner Titelseite die Merkelraute, durch welche die letzten Körner einer Sanduhr rinnen. Der Titel lautetet: „Endzeit“. Medial wird derzeit auf allen Ebenen die Ablösung von Angela Merkel vorbereitet. Die Massenmedien, die bisher geschlossen hinter der Kanzlerin standen, fangen nun auf einmal an, Merkels Ende einzuläuten. Die Frage sei erlaubt, warum gerade jetzt, was ist jetzt anders als in den letzten zwölf Monaten?

In diesem zeitlichen Zusammenhang ist erwähnenswert, dass die Bilderbergerkonferenz vor zwei Wochen tagte. Kaum einer erinnert sich noch daran. Dort trafen sich, wie jedes Jahr, die wahren Strippenzieher, um den Politmarionetten ihr Drehbuch zu überreichen. Da dort die führenden Medienvertreter ebenfalls anwesend sind, wurde sicherlich auch in diesem Jahr der Fahrplan abgesprochen, welche Politiker medial gefördert und welche in Ungnade fallen. (Mehr zu diesem Thema im neuen Bestseller „Im Zeichen der Wahrheit“.)

  • 1982 besuchte Helmut Kohl die Bilderberger-Veranstaltung. Erstaunlicherweise war ebenfalls ein führendes Mitglied der damaligen Koalition (SPD/FDP), Otto Graf Lambsdorff (FDP) anwesend. Die FDP war 1982 mitverantwortlich für das vorzeitige Scheitern der Regierung Schmidt. Nutznießer dieses Scheiterns war der Bilderberger-Teilnehmer Helmut Kohl, denn er wurde 1983 mit Hilfe der FDP zum Bundeskanzler gewählt.
  • Gerhard Schröder und die CDU-Vorsitzende Angela Merkel besuchten beide 2005 das Bilderberger-Treffen in Rottach-Egern. Nur zwei Wochen später kam es zu der überraschenden Ankündigung, im Herbst 2005 Neuwahlen zum deutschen Bundestag abzuhalten. Das Ergebnis daraus war, dass Gerhard Schröder das Kanzleramt an Angela Merkel weitergab und die SPD in der Großen Koalition weiterregierte.

Als mögliche Kandidaten nach Merkels Abgang werden immer wieder Jens Spahn und Ursula von der Leyen genannt. Beide waren, wie auch nicht anders zu erwarten, Teilnehmer bei den Bilderbergertreffen. Hintergrund dafür ist, dass Merkel abdanken muss, ist, dass die Fäden der Marionette ausgeleiert sind und es jetzt an der Zeit ist, einen neuen Politiker auf die Bühne zu bringen. Ihr ist es nicht gelungen, der Bevölkerung die „Willkommenskultur“ und die damit verbundene Flüchtlingskrise als positives Erlebnis zu verkaufen. Dadurch sind immer mehr Menschen aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und fingen an, sich mit der Situation in Deutschland auseinanderzusetzen. Das erkennt man daran, dass mittlerweile die Parlamente von einer Petitionsflut überschwemmt werden und die Menschen sich von den Massenmedien abgewendet haben. Wie von Zauberhand berichten jetzt aber die Massenmedien auf einmal über Themen, die bisher als „rechts“ oder „verschwörungstheoretisch“ galten. Damit sollen die Schäfchen wieder eingefangen und auf Kurs gebracht werden. Das mag bei manchen gelingen, wer aber einmal richtig erwacht ist, bei dem wird die neue Manipulationsmasche nicht mehr greifen. Letztendlich soll die Politik einen neuen Anstrich bekommen, die Ziele hinter der Fassade bleiben aber die gleichen. Seid wachsam und lasst euch nichts mehr vor-Gauck-eln. Erkennen – erwachen - verändern

Euer Heiko Schrang

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Seite verwendet Cookies. Neben der Verbesserung Ihres Besuchserlebnisses werden die erhobenen Daten zu Analysezwecken herangezogen. In den Cookie-Einstellungen haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookies zu- bzw. abzuschalten. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Kontaktinformationen finden Sie in unserem Impressum.