Manipulation hinter Schweizer GEZ-Abstimmung

07.03.2018 Video-Dauer: 12:52 min Lesedauer: 3 min bereits 64749 Leser

Nachdem am Sonntag der Widerstand gegen die Schweizer „GEZ“ (Billag) vorerst gebrochen wurde, soll nun der Eindruck vermittelt werden, dass auch in Deutschland die Menschen weiterhin das „Staatsfernsehen“ schauen wollen. Der ARD-Vorsitzende und Ex-Merkel-Berater Ulrich Wilhelm bezeichnete dies als ein „wichtiges Signal“. Schon vorab forderte er eine Erhöhung des Zwangsbeitrags von 17,50 € auf 19,20 € monatlich. Gleichzeitig betonte Wilhelm gegenüber Tagesschau24 die Bedeutung einer „solidarischen Finanzierung“ aus der er selbst ein Einkommen von stolzen 367.000 € jährlich erzielt. Zum Vergleich, Kanzlerin Merkel erhält derzeit 310.800 € jährlich.

Auch ZDF-Intendant Thomas Bellut, schloss sich der Freude Wilhelms an und nannte die Abstimmung in der Schweiz  ein „ermutigendes Signal“ um eine „pluralistische Gesellschaft“ möglich zu machen, in welcher öffentlich-rechtliche Sender, wie Wilhelm das formulierte, für einen „unabhängigen Qualitätsjournalismus“ Sorge tragen würden.

Wie dieser „unabhängige Qualitätsjournalismus“ in der Vergangenheit aussah, zeigen zahlreiche Beispiele, hier eine kurze Auswahl, mehr im Buch „Die GEZ-Lüge“:

  • Am 17. Oktober 2015 wollte die „Tagesschau“ über eine durchgängige Lichterkette quer durch Berlin für Flüchtlinge berichten. Da sich hierfür nicht genügend Freiwillige fanden, griff man in die Trickkiste und verwendete Bildmaterial von Protesten gegen den Irak-Krieg aus dem Jahr 2003.
  • 2014 berichtete der Westdeutsche Rundfunk auf seiner Webseite, russische Truppen und Panzer würden in der Ostukraine kämpfen und sendete gleichzeitig das Bild einer vorrückenden Panzerkolonne. Im Bildtext hieß es dazu: „Russische Kampfpanzer fahren am 19. August 2014 noch unter Beobachtung von Medienvertretern in der Ukraine.“ Dabei handelte es sich um einen Fake. Das Bild zeigte in Wirklichkeit ein russisches Militärmanöver im Kaukasus aus dem Jahr 2009.
  • Der öffentlich-rechtliche Kindersender Kika strahlte am 26. November 2017 eine Art Dokumentation aus, die als Werbesendung für Beziehungen zwischen deutschen Mädchen und „Flüchtlingen“ angesehen werden kann. Später kam heraus, dass die Freundin in der Beziehung noch minderjährig war.
  • In der 1084. Folge der Lindenstraße klärt eine deutsche Mutter ihr Kind darüber auf, dass Gott in Wirklichkeit Allah heißt und das Kind in Zukunft zu Allah beten soll. Wörtlich sagte sie zu ihrem überraschten Kind: „Weil du ein Kind bist, bist du auch ein Moslem.“

Da immer mehr Menschen dies als unerträglich ansehen und kein Fernsehen mehr schauen, wächst in Deutschland der Widerstand gegen den Zwangsbeitrag. Denn ähnlich wie seinerzeit beim Wehrdienst, berufen sich immer mehr Menschen auf ihr Recht, aus Gewissensgründen einen Antrag auf Befreiung vom GEZ-Zwangsbeitrag zu stellen. Dies führt wiederum zu panischen Reaktionen auf Seiten der Meinungsmacher.

So sorgte in der letzten Woche die Meldung „Heiko Schrang wurde auf Facebook gesperrt – GEZ-Artikel gelöscht“ für Aufsehen. Nachdem ich dort meinen Artikel über die Inhaftierung des Beitragskritikers Markus Lynen gepostet hatte, wurden daraufhin auf meinem Facebook Account fast alle Beiträge zur GEZ gelöscht.

Doch der GEZ-Dampfer gleicht immer mehr der untergehenden Titanic, bei der auch bis zum Ende die Blaskapelle spielte, um die Gäste vom drohenden Untergang abzulenken. Wenn auch Du es mit Deinem Gewissen nicht mehr vereinbaren kannst, die Zwangsabgabe zu entrichten, dann schließ Dich den 4,9 Millionen Nichtzahlern an.

Mehr Informationen im Buch „Die GEZ-Lüge

P.S. Die Bestsellerautorin des Buchs „Deutschland außer Rand und Band“ Petra Paulsen und ich sind am Samstag dem 17.3. gegen 15 Uhr auf der Leipziger Buchmesse. Ihr findet uns dort am Stand des Verlags Silberschnur Halle 4, E 202. Pressevertreter können gerne einen Interviewtermin mit Frau Paulsen vereinbaren unter: info@macht-steuert-wissen.de.
 

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang
 

Über diese und andere Themen schreibe ich regelmäßig in meinem kostenlosen Newsletter der mittlerweile von ca.1 Million Menschen gelesen wird. Anmeldung unter: http://www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/

 

Quellen:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/so-verdienen-deutschlands-rundfunk-intendanten-15034872.html

http://www.mmnews.de/vermischtes/52951-zwangsgebuehren-wucher-ard-zdf-wollen-10-mehr

https://www.tagesschau.de/inland/nobillag-wilhelm-101.html

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/bellut-zu-no-billag-100.html

http://www.nw.de/blogs/tv_und_film/22051978_Witz-ueber-Sprachfehler-Heute-Show-entschuldigt-sich-bei-AfD-Mann.html

https://deutsch.rt.com/inland/66168-rt-leser-haben-%C3%BCber-gez-abgestimmt/

 

Kommentare

Svend-Uwe Weber sagt:
07. März 2018 um 19:11 Uhr

Um das loszuwerden was ich nachfolgend schreibe, brauche ich mich hinter keinem (Achtung: Neudeutsch) "Nickname" zu verstecken, sondern erkläre dies mit meinem vollständigen Klarnamen: Alle (!) Berliner Polit-Marionetten, als auch die Sie lenkenden Lobbyisten, sowie die raffgierigen Vertreter von Funk & Fernsehen gehören ausnahmslos geteert, gefedert, enteignet und mittellos aus unserem schönen Vaterland gejagt. Mit friedlichem Gruß Svend-Uwe Weber
Andreas Horn sagt:
07. März 2018 um 19:03 Uhr

War die Zustimmung der SPD zur Gro(ßes)Ko(tzen) wirklich echt? Im Alten Rom waren alle Bürger frei. Die Sklaven waren aber keine Bürger, sondern sprechende Werkzeuge. In Analogie dazu: Artikel 20 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. Ich kann aber z.B. den Bundespräsidenten gar nicht wählen, gehöre deshalb auch nicht zum Volk, sondern zu den sprechenden Werkzeugen! Das im GG gemeinte Volk in der B(ananen)R(epublik)D(eutschlan d) sind die Superreichen und ihre regierenden Erfüllungsgehilfen.
Ulrich Eisenhut sagt:
07. März 2018 um 19:01 Uhr

Ulrich sagt: es war von Anfang an ein abgekartetes Spiel.Die No-Billag war nur Mittel zum Zweck der MSM wieder etwas Luft zu verschaffen.Man darf nicht vergessen, dass hinter dem Ganzen die Atlantische Brücke steht, die sich einen solchen Verlust nicht leisten konnte.
Andreas,der Tapfere sagt:
07. März 2018 um 18:28 Uhr

Es wird immer widerlicher und ekelhafter. Die Angst der Marionetten dieses satanischen Systems stinkt zum Himmel. Der Widerstand wächst. Sehr gut!
Steffen sagt:
07. März 2018 um 18:18 Uhr

Hallo Heiko und Team, klasse was Ihr macht! Weiter so!!! Viele Grüße Steffen
Schwarz sagt:
07. März 2018 um 18:17 Uhr

Lieber Heiko, ich leite Deinen Newsletter immer sofort an meine Freunde weiter ! Es ist recht spannend was sie alles anstellen um die Wahrheit zu verschleiern. Mach weiter so und alles Gute für Dich. Liebe Grüße Jutta
Michael Schütz sagt:
07. März 2018 um 18:15 Uhr

Über die dreisten Ausweitungspläne von ARF und ZDF berichtet ebenfalls -wenn auch aus eigenem Interesse - die FAZ: http://www.faz.net/aktuell/feu illeton/debatten/laender-gesta tten-ard-und-zdf-grenzenlose-e xpansion-15479436.html
:Monika-Ruth :Racheter sagt:
07. März 2018 um 18:12 Uhr

Bin Schweizerin...komme viel rum...kenne viele Menschen...keiner, aber wirklich keiner war für die Billag....also wer hat hier abgestimmt???
Sabine Keil sagt:
07. März 2018 um 18:10 Uhr

Für wie blöde wollen die uns und die Schweizer verkaufen ? Geht nur durch Manipulation, denn es sind mehr Menschen erwacht, als denen lieb sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV,
sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Was passiert mit den Spendengeldern?
Seit Januar 2018 sind folgende Kosten entstanden:

  • 1500 € für neue Videokamera.
  • 2400 € für die Abwehr von Unterlassungsklagen, wegen Behauptungen zur Flüchtlingskrise.
  • 6500 € Produktionskosten SchrangTV und SchrangTV-Talk.
  • 8500 € Kosten freie Mitarbeiter.

Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.