Das geheime Experiment an den Deutschen

26.02.2018 Video-Dauer: 10:10 min Lesedauer: 2 min bereits 29713 Leser

Nach der ARD-Tagesthemensendung in der letzten Woche, die für große Empörung sorgte, stellen sich viele die Frage: „Sind die Deutschen Versuchskaninchen in einem großen Experiment?“ Denn zum Thema Migration gab dort zur besten Sendezeit der Politologe Yascha Mounk von der Havard University bekannt,…

„…dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische, monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen. Es wird, glaube ich, auch klappen. Aber dabei kommt es natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“

Mit anderen Worten, in Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten wird derzeit zielgerichtet die kulturelle Einheitlichkeit aufgebrochen, um diese Länder in multikulturelle Gesellschaften umzuwandeln.

Für viele war die Verkündung dieser Pläne in der ARD ein Schock, aber in Wirklichkeit handelt es sich hierbei um einen alten Hut. So hat zum Beispiel 2015 der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans bei dem sogenannten “Grundrechte-Kolloquium der EU” die Mitglieder des EU-Parlaments dazu aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten, dass monokulturelle Staaten ausradiert werden, um den Prozess der Umsetzung der “multikulturellen Vielfalt” in allen Staaten weltweit zu beschleunigen:

„Die Zukunft der Menschheit beruht nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur,“ so Timmermans wörtlich.

Weiter sagte er, Europa sei immer schon ein Kontinent von Migranten gewesen und europäische Werte bedeuteten, dass man multikulturelle Vielfalt zu akzeptieren habe. Wer dies nicht tue, stelle den Frieden in Europa in Frage, so Timmermans.

Was aber die wenigsten wissen ist, dass schon 2011 der Rat für Nachhaltigkeit der Bundesregierung eine Studie herausgab, die in dieselbe Richtung ging: »Dialoge Zukunft. Visionen 2050«. Wesentlicher Zielhorizont waren schon damals folgende Punkte:

  • Auflösung der Nationalstaaten,
  • Schaffung einer grenzenlosen Migrationsgesellschaft,
  • die Abschaffung des Bargeldes
  • die Auflösung der „traditionellen“ Familie.

Dort heißt es in einer Passage über die neue Gesellschaft, die geschaffen werden soll:

„Wir leben im Jahr 2050 in einer Welt, die keine (Staats)Grenzen mehr kennt. Das traditionelle Bild der Familie gibt es nicht mehr. Die Menschen werden in großen ‚Familiengemeinschaften‘ zusammen leben, ohne unbedingt verwandt zu sein. Kinder werden von meh­reren Elternteilen mit unterschiedlichen sexuellen Hintergründen behütet. Die Gleichheit des Liebens, egal von welchem Geschlecht, ist auf allen Ebenen festgeschrieben. Daher wurde die Ehe abge­schafft.“

Weiter gibt es in den Zukunftsvisionen Passagen wie: „In der Gesellschaft findet eine Durchmischung der Völker statt.“ In diesem Zusammenhang werde der Begriff „Migrationshintergrund“ seine Bedeutung verlieren, da im Jahr 2050 sowieso die Bevölkerung so durchmischt sei, dass jeder einen Migrationshintergrund hat.

Schön zu wissen, was die sogenannten Eliten wollen und planen, aber viel wichtiger ist doch die Frage, was wollen wir? Also sollten wir beginnen, unsere Aufmerksamkeit auf das zu richten, was wir in Zukunft als erstrebenswert ansehen und uns vernetzen, um diese unglaublichen Dinge, die im Hintergrund laufen, mit anderen zu teilen, damit immer mehr erwachen.

Mehr im neuen Bestseller „Im Zeichen der Wahrheit„.
 

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang
 

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern und unterstützt die Arbeit von Heiko Schrang: https://www.macht-steuert-wissen.de/unterstuetze-heiko-schrang/

(c) MSW-Verlag Heiko Schrang

 

Quellen:

http://unser-mitteleuropa.com/2016/05/04/vizeprasident-der-eu-kommission-monokulturelle-staaten-ausradieren/

https://www.nachhaltigkeitsrat.de/wp-content/uploads/migration/documents/RNE_Visionen_2050_Band_2_texte_Nr_38_Juni_2011.pdf

Rede Frans Timmermans

 

Kommentare

Andreas, der Tapfere sagt:
02. März 2018 um 17:48 Uhr

Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein, denn mein Land hat tapfere, mutige Menschen wie Petra Paulsen hervorgebracht!
Andreas, der Tapfere sagt:
02. März 2018 um 17:45 Uhr

Petra Paulsen - ein wahrer "GUTMENSCH"! Eine tapfere, mutige Frau mit gesundem Menschenverstand. Meine Hochachtung.
Ute Regner sagt:
28. Februar 2018 um 14:54 Uhr

Danke, lieber Heiko, Du sprichst mir mal wieder aus dem Herzen, Klasse! Du bringst es wieder mal genau auf den Punkt, was hier im Land geschieht! Ich konnte in den vergangenen Wochen auf meiner Reise (zur Wohnumfeld-Veränderung) nach Vorpommern (nahe Polen und der früheren ostpreußischen Region!)) mit dem Zug wunderbare menschliche Erfahrungen machen (sogar mit einer sehr netten Bekanntschaft zu einem "Pendler" aus Polen!) und habe gesehen (...und gehört) das es sehr vielen Menschen nicht gut geht (sehr krank und/oder wenig Geld) und es einige Menschen gibt, die "Bescheid wissen", so wie Du und ich und alle Deine Freunde und Kontakte! Wenn man sich mal "ohne Auto" auf die Reise begibt, kann man sehr viel sehen, hören und vor allem "beobachten", wie sich die Mehrheit der Menschen verhält und wie "Natur fern" sich Deutschland in den letzten Jahren (seit A. Merkel...oder IM "Erika") entwickelt hat! (....von wegen "Klima-Kanzlerin", was für ein Hohn!) - Inzwischen gibt es ja auch wieder die "Abwrack-Prämie" der Hersteller für alle Diesel-Fahrzeuge, wieder werden Autos in Massen verschrottet, die noch i. O. sind, mit guter Ausstattung und allem "drum und dran", wieder sieht man die "Ex und Hopp"-Wegwerfgesellschaft, die nur an eines denkt: GELD und KONSUM, alles zum Schaden der Natur und der Gesundheit....es werden auch Wildschweine und Wölfe sinnlos in großer Zahl "umgebracht", nur um eine "Schweine-Lobby" und Schafhalter zu schützen, die sich um ihren Bestand sorgen, dafür sollen jetzt "wilde Tiere" in Massen getötet werden...., was ist das alles für ein Wahnsinn, WER ist hier eigentlich wirklich "verrückt" in diesem "ach so reichen Land"? Viele Menschen in den "neuen Bundesländern" sind da wesentlich offener und ehrlicher, als so viele in der "alten BRD", die sich oft hinter einer Maske und ihrer vermeintlich "heilen Welt" verstecken und nicht (oder noch zu wenig) bereit sind, mal über den Tellerrand hinaus zu schauen und sich den dunklen wie auch lichtvollen Entwicklungen zu öffnen und "hinzusehen", zu erkennen was wirklich hier im Land und in der Welt geschieht! Ab April werde ich in Vorpommern auf dem Land in einem kleinen Haus mit Kachelofen und Garten leben und ein ganz neues Leben beginnen, mit dem Wunsch und dem langfristigen Ziel eine Land-WG mit Natur- und Tierfreunden in dieser (noch) naturnahen Region im Ostsee-Umfeld zu gründen! Dafür fehlt mir allerdings zum jetzigen Zeitpunkt leider noch das notwendige Startkapital, aber ich hoffe, das es mir dennoch gelingen wird, wenn sich die "richtigen" Menschen finden werden! Lichtvolle Grüße an Dich und alle, die meinen Kommentar lesen, Naturkind Ute
swissman sagt:
28. Februar 2018 um 11:50 Uhr

zu Klaus 27. Februar 2018 at 16:03 '..Diana, wenn du dich unbedingt mit einem Neger oder sonstigem anderen Kanaken mischen willst und keinen Herkunftsstolz zu deinem Vaterland..' Wenn das Wort 'Neger' zu 'anderen Kanaken' in Bezug gesetzt wrid, erscheint mir das daneben. Es ist nicht zu verkennen ist, dass die Grosszahl der Schwarzafrikaner aus unserer Sicht 'Entwicklungsprobleme' hat. Das ist keine Wertung, sondern eine Feststellung und zwar weit jenseits von sog. Kolonialproblemen früherer Zeit. Aber das hier abzuhandeln, ist nicht der Platz. Wer sich als Mann oder Frau mit einer anderen Rasse und damit auch deren in Kulturkreis einlassen will, darf das tun, soll aber später nicht jammend die Probleme dem Staat oder anderen zuschieben (sog. mangelende Toleranz bzw. Rassismuss), sich vielmehr hier engagieren, damit die Dinge nicht völlig aus dem Ruder laufen. Herzkunftsstolz tönt für mich irgendwie heroisch, mit allen Folgen, die das haben kann. 'Herkunfswurzeln' und übernommene bewährte Werte wäre vermutlich die bessere Denkete. Und genau das soll durch die Vermischung in eine hellbraune Rasse in Europa erfolgen. Ich lehne die Förderung solcher Ideen ab.
Markus H. sagt:
28. Februar 2018 um 11:44 Uhr

Die sogenannten Eliten, sind für mich keine, sondern genau das Gegenteil. Sie haben Angst vor einem Zusammenbruch des zur Zeit noch vorherrschenden Geldsystems. Denn dann würden Sie in ihrer ganzen Scheinwelt untergehen und die Menschen würden noch mehr merken, welches perfide System sie die ganzen Jahre versklavt hat. Wir sollten uns nicht gegenseitig bekämpfen, sondern miteinander offen diskutieren und nicht wie die gekaufte Antifa etc. agieren. Als Bsp.: Bankensystem - Wirtschaftskrise mit System: https://www.youtube.com/watch? v=bsxgevM_1co Euch alles Gute!
Swissman sagt:
28. Februar 2018 um 10:01 Uhr

Indianer, jetzt versuchen, die 'Diesel-Ritter der Tafelrunden' - also die hehren Polit.-Komödianten mit denselben Sprüchen, wie 2014 und davor, erneut eine 'warmherzige' Gro Ko herbei zu diskutieren. Das katastrophale ist, dass die vielbeschworenen 'Neuaufbrüche' parallel laufen mit den Folgen von Unfähigkeitsversäumnissen der Vergangenheit. Und die türmen sich nun zunamiartig auf. Das heroisch abgefeierte, aber neurotische Asylverbrechen der BK Merkel will und will sich nicht beruhigen und bleibt rechtlich nicht untersucht. Allein das ist mehr als grotesk. Die Folgen von 'grünlich ideologischer Luftmeinungspolizei' versus Industrieunwillen in Sachen Diesel versus unfähiger merkelscher bla-bla Politmoderation ist am Ende. Die Energiewende wird unbezahlbar, die Energieversorgung steht vor dem Kollaps, aber Elektroautos müssen her. China wäre voran, aber Details bleiben offen, samt Entsorgungs- und CO 2 Bilanz. Stromleitungen von Norden nach Süden zu ziehen erweist sich als jahrelanger mühevoller Kleinkrieg. Und genau so wird es weiter gehen, mit der Glasfaserversorgung, was für BK Merkel ‚digital‘ ist. Was das aber wirklich bedeutet, davon hat diese Dame null Schimmer. Hauptsache man bleibt 'politisch Korrekt', was nun gleich bedeutend wird mit: Ausblendung der Realität. Wer aber 'zu spät kommt, den bestraft das Leben'. Wer anderer Meinung ist als 'Übermutter', der ist NAZI. Das wir derzeit sogar dem tolerantesten klar, denn die Antwort lautet: willst du nicht mein Bruder sein, schicke ich die Antifa vorbei. Die braune SA der 20er Jahre in Deutschland lässt grüssen, nur ist sie heute rot faschistoid. Begriffe wie 'konservativ' werden verwässert und umgedeutete. Wer auf der Durchsetzung des Grundgesetzes und des Rechtsstaate beharrt, ist aber bereits rechtsextremer Störenfried. Das alles wird in einer selbstverständlich frivolen Extremarroganz verbal über Europa schwafelnd ausgeschüttet, dass weitherum der Eindruck herrscht, in Berlin sind sie zu 95% durchgeknallt. Kommt die neue Gro Ko zustande, wird die Steuer- + Kostenabzockerei einsame Höhen erreichen, bei gleichzeitiger Rechtsverluderung. Die alte Bauernregel mag hier gelten: nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.
Z'amm g'setzt sagt:
28. Februar 2018 um 09:31 Uhr

ich habe mir den mist gleich gar nicht angeschaut weil es doch klar war was damit bezweckt werden soll. schaltet einfach den fernseher mehr ab bzw. schaut euch solchen schwachsinn nicht an, damit schont ihr eure nerven und ihr habt kraft für wichtigere dinge. ;-)
Leon sagt:
28. Februar 2018 um 07:03 Uhr

Bei diesem Artikel wurde mir nun bewusst, dass die Menschen schon total verblödet sind. Schaut Euch dieses Fake Bild an und urteilt selber drüber (noch billiger als bei 9/11) Niemanden fällt es auf, dass diese Teil ein Loch in den harten Boden schlagen kann. Was ist los mit der Menschheit? "In Erwartung des nächsten Krieges" http://www.zeit.de/politik/aus land/2018-02/israel-iran-konfl ikt-krieg-atomabkommen-naher-o sten?utm_content=zeitde_redpos t+_link_sf&utm_campaign=re f&utm_source=gplus_zonaude v_int&utm_medium=sm&wt _zmc=sm.int.zonaudev.gplus.ref .zeitde.redpost.link.sf Wenn solche Bilder so einfach durchgehen, dann dürfen die Medien alles mit uns machen! Lieben Gruß LEON
indianer sagt:
27. Februar 2018 um 23:04 Uhr

Nach dem ich 2015 einen bericht der Daylimail gelesen hatte,indem sie ein Dokument in Brüssel gefunden haben ,wo in brüssel beschlossen wurde, dass nach Europa 56 Millionen Flüchtlinge aus Nahost + Afrika integriert werden sollen, stellte ich in Aachen bei der Dikusion mit Hr. Oppermann (SPD ),im Thema " Migratin neu gestallten", was sie politisch in den 10 Jahre denn getan hätten. (Neue Migrationsgesetze wurden 2005 im Bundestag durch gewunken).Es gab nur fadenscheinige Erklärungen. Sie haben nämlich nichts gemacht und dafür jeden Monat ihre Diäten erhalten, sprich unsere Steuergelder bekommen . SO WAS NENNE ICH BETRUG
axel sagt:
27. Februar 2018 um 22:29 Uhr

Multikulti ist vielen ein tolles Wort; es ist bunt, es ist vielfältig und Kultur im Gegensatz zu Multikulti eben Monokultur, also einfältig, langweilig, bieder, grau und ihr bekommt es sogar hin zu sagen braun, stimmts? Aber die Dialektik, Multikulti-Freunde, meints nicht gut mit euch. Vervielfältigung von Identität führt zu multipler Persönlichkeit, also zu gar keiner und die Psychologen unter euch wissen, was das heißt, Vervielfältigung von Geschlecht zu Geschlechtlosigkeit und Vervielfältigung von Kultur erst zu Kulturbeliebigkeit, also Kulturlosigkeit und am Ende zu einer weltumspannenden Mono-Kultur. Die ihr die Vielfalt zu lieben vorgebt, ihr schätzt das Einzelne nicht. Ihr habt keine Ahnung von Mann und Weib, sonst läge Achtung in euren Worten. Ihr habt keine Kultur, darum wisst ihr sie auch nicht zu würdigen. Ihr habt keine Würde ohne all dies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.