Skandalsendung: Gestern noch Talk-Gast im ZDF, heute bei Heiko Schrang

06.09.2017 Lesedauer: 2 min bereits 545087 Leser

Die Talkshow „Wie geht’s Deutschland“ sorgte gestern für großes Aufsehen. Hier sollte der Eindruck erweckt werden, dass Bürger zu Wort kommen können. Dabei wurden wie so häufig nur Nebelkerzen gezündet. Einer der Talk-Gäste Petra Paulsen, Lehrerin und dreifache Mutter, war heute auf dem Rückweg vom Studio bei mir zu Besuch. Sie erregte dieses Jahr großes mediales Aufsehen mit ihrem Brief an Angela Merkel zur Flüchtlingskrise.

Ferner forderte sie in einer öffentlichen Rundmail: „Kein Mensch sollte sich heute in Deutschland hinter einem Nickname verstecken müssen, wenn er persönliche Erfahrungen und belegte Tatsachen berichtet.“ Vorrangig ging es ihr um die Angst vor Terror, Überfremdung und dem gesellschaftlichen Zerfall Deutschlands.

Die persönlichen Eindrücke, welche die Sendung bei ihr hinterließ, so erzählte sie mir, hatte mit ihrem Demokratieverständnis nichts zu tun.

Schon das Publikum, das für Klatschgeräusche und Beifallsrufe zu sorgen hatte, war augenscheinlich handverlesen und auf Meinungsmache gepolt. Frau Paulsens Tochter, die heute ebenfalls mit bei mir war, beobachtete die Sendung aus dem Publikum. Ihr fiel auf, dass Beifall immer dann einsetzte, wenn Mainstreampolitiker zu Wort kamen. Besonders bei Jürgen Trittin (Grüne) und Katja Kipping  (Die Linke) erhob sich regelmäßig ein lautes Beifallsgejohle, so dass bei ihr der Eindruck entstand, es handle sich um bezahlte Claqueure.

Die 19jährige Tochter von Frau Paulsen saß überdies neben der Angehörigen eines Bürgers, der ebenfalls an der Show teilnahm. Laut Frau Paulsens Tochter kommentierte die Dame kritisch die Sendung. Daraufhin drehte sich das Publikum um, nach dem Motto: „Wo kommt denn das schwarze Schaf her?“ und schüttelten den Kopf. Frau Paulsens Tochter ist Erstwählerin und teilte mir mit, sie war milde gesagt geschockt, weil nicht akzeptiert wird, dass es auch Andersdenkende in der Gesellschaft gibt.

Das Ziel der Sendung, so glaubte die Pädagogin war, normale Menschen mit ihren Sorgen wegen der Masseneinwanderung zu Wort kommen zu lassen. Doch hierin sah sie sich sehr schnell getäuscht. Es gab keine neutrale Moderation und die AfD wurde, wie immer in solchen Sendungen, als Buhmann dargestellt.

Ihr Fazit: Die Sorgen und die Wut der Bürger war nicht mehr, als der einkalkulierte Teil einer Show, deren Botschaft von Anfang an feststand: Den Deutschen geht es gut. Manche Dinge könne man vielleicht verbessern, aber wirkliche Probleme gibt es nicht. Wer Kritik übt, hat eine falsche Sicht der Dinge.

Ich selbst schaue solche Sendungen schon seit Jahren nicht mehr und habe die Praktiken hinter diesen Sendungen in dem Artikel  „Insider: Steckt ein Geheimplan hinter den Lanz, Will und Co. Talkshows?“ meinen Lesern offengelegt.

Verpasst auch ihr nicht die neusten Meldungen und abonniert meinem kostenlosen Newsletter, der mittlerweile von ca.1 Million Menschen gelesen wird. Anmeldung unter: http://www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/

Erkennen-erwachen-verändern

Euer Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV, sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern und unterstützt die Arbeit von Heiko Schrang: https://www.macht-steuert-wissen.de/unterstuetze-heiko-schrang/

(c) MSW-Verlag Heiko Schrang

Kommentare

Christian Mühlbauer sagt:
06. September 2017 um 18:19 Uhr

Die AFD wurde schlicht gesagt von vornherein als Persona Non Grata in dieser angeblich objektiven und toleranten Diskussionsrunde behandelt. Andersdenkende waren von vornherein nicht gewünscht.Man hört immer nur " Integration für die Armen unschuldigen Asylbewerber Toleranz und Verständnis aber ich höre nie dass die eigenen Leute auch Bedürfnisse haben.Da werden Deutsche aus ihren Wohnungen geworfen um Asylanten Platz zu machen. Wissen die Menschen in Deutschland eigentlich nicht dass fast 80% der Asylbewerber keine oder höchstens unzureichende mit deutschen Verhältnissen keinesfalls vergleichbare Schul und Berufsbildung vorweisen können? Die meisten Asylbewerber sind Wirtschaftsflüchtlinge und ihnen wird Tür in Tor in diesem Land geöffnet. Der " dumme Deutsche" geht arbeiten bis 67 oder noch länger zahlt in das Sozialsystem ein und die Asylbewerber bekommen fast das gleiche wie ein langjähriger Steuerzahler in Deutschland. Das macht des deutschen Seele wütend und irgendwann einmal lässt es sich der Bürger obgleich der sozialen Ungerechtigkeit im Lande nicht mehr sang und klanglos gefallen. Deshalb braucht man sich auch nicht wundern wenn die AFD drittstärkste Partei in Deutschland ist. Ich bin kein AFD Wähler kann aber gut verstehen warum die Wähler diese Partei wählen. Liebe Politik schaut bitte zuerst auf die eigenen Einwohner bevor ihr grosszügig diese übergeht, denn wir haben Zehntausende Kinder die hungern und ohne die "Tafel" verhungern würden
ReNe123 sagt:
06. September 2017 um 18:16 Uhr

Hoffentlich hat sie keine Nachteile durch ihre Ehrlichkeit, damit muss ja heute Jeder rechnen, der nicht so mitspielt. Ich bewundere solche Menschen; denn ich habe diese unsägliche Sendung gesehen, bis die Weidel ging, danach war es ja gar nicht mehr zu ertragen. Aber am Gesicht der Fr. Paulsen konnte ich lesen, was sie denkt... Ich wünsche Ihnen Alles Gute und lassen Sie sich nicht einschüchtern.
Bernadette Meckel sagt:
06. September 2017 um 18:09 Uhr

Ganz lieben Dank an Frau Paulsen, Ihrer mutigen Tochter. Man weiss ja schon manchmal nicht mehr, wie man diese Schafsherde richtig wach bekommt. Man möchte all die Dinge, die da passieren in unseren komischen Medien mit einem Megaphon herausrufen, aber da ist soviel Angst und Unwissenheit. Nochmals an Heiko Schrang ganz herzlichen Dank für die so tolle Berichterstattung. Ich habe Ihr Buch bestellt. Der 23.09.17 ist ein hochspannender Tag. Er könnte auch entscheidend sein für den Ausgang der Wahlen am nächsten Tag. Bernadette Meckel
georg von Nevesch sagt:
06. September 2017 um 17:57 Uhr

Wer hat frau slomka dazu animiert oder veranlaßt eine derartig einseitige , wiederliche moderation zu führen ? sie wäre zur neutralität verpflichtet gewesen , hat aber jede gelegenheit genutzt eine ihr und den etablierten parteien nicht genehme teilnehmerin ständig ins wort zu fahren. wer D verändern will benötigt neues personal und keine ja-sager a la frau merkel und vor allem keine einreisenden analphabeten und gewalttäter
EuSklave sagt:
06. September 2017 um 17:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben, die Zeit des wieder mehr zuhörens ist für mich gekommen, die Kommentare hier sind einfach nur Klasse, man merkt deutlich das es wirklich Menschen gibt die Charakter haben. Bei Euch fühlt man sich Zuhause und beim lesen steigt die Körpertemperatur, es wird mir warm ums Herz. Danke Heiko danke an alle
Anton Kac sagt:
06. September 2017 um 17:37 Uhr

Die Demokratie ist nur eine Maske, hinter der sich die ALLES steuernde, machtgierige, ignorante und hässliche Fratze des Geld und Industrieadels versteckt. Der sogenannte "Otto Normalverbraucher" wird mit manipulierten Medienberichten und durch vorgesetzte Politik Marionetten Gehirn gewaschen und mit chemisch veränderter Billigkost träge gemacht, denn ein voller Bauch und Serotonin armer Geist geht bekanntlich nicht auf die Straße. Sollte einer es einmal wagen zu recherchieren, Dinge zu hinterfragen und daraus resultierend eine eigene, geistig erfrischende Meinung vertreten, so ist er gleich ein Verschwörer und ein Rechtsradikaler. Ich selber weiß ganz genau wer ich bin und wofür ich stehe. Wenn dies einer gewissen Klientel nicht gefällt, dann ist mir das relativ egal. Es ist wirklich an der Zeit wach zu werden und auf sein Herz zu hören.. In diesem Sinne verbleibe ich hochachtungsvoll und mit der Aufforderung zum Mut etwas verändern zu wollen und sende sonnige Grüße aus Österreich Anton
Dieter K. Wessoly sagt:
06. September 2017 um 17:22 Uhr

Es ist schon wirklich erstaunlich wie schnell vergessen wird. Als damals die Linken in den Bundestag einzogen hat man diese auch mit einem Bann belegt und verurteilt, beschimpft usw. . Heute sind sie politisch salonfähig und beteiligen sich an dem schäbigen Spiel das einst ihnen selbst zugemutet wurde. Und dann die Heuchelei mit der Demokratie. Wenn eine Partei wie die AFD von 20 % der Wähler in einem Bundesland gewählt wurde dann hat man dies als Politiker anderer Parteien zu akzeptieren weil es demokratisch zustande gekommen ist. Parteien können nicht für sich beanspruchen dass es sich nur dann um Demokratie und demokratische Wahlen handelt wenn sie selbst gewählt werden.
Hans Kolpak sagt:
06. September 2017 um 17:19 Uhr

Es ist ein schönes Thema für Gehirnforscher, wie ideologisch gesteuerte Menschen aus Religion und Politik ihre Wahrnehmung auf ihre Weltsicht einengen. Die größte Bedeutung dabei hat die Sprache, in der die Bedeutung von Worten zwanghaft festgelegt ist. Wer sich jahrelang innerhalb seiner Dogmen bewegt und zudem nur über die Gehirnsoftware Version 3 verfügt, ist außerstande, andere Sichtweisen zuzulassen. Das Buch werde ich noch vorstellen. Es bedarf schon tiefer Einsichten, die Brisanz aus folgendem Doppelinterview zu erkennen, weil die politisch korrekten Sätze unaufgeregt über die Lippen kamen. Doch der gedankliche Inhalt ist reiner Sprengstoff: Mohammedanismus: Ferdinand Kirchhof prangert Angela Merkel an! http://www.dzig.de/Mohammedani smus_Ferdinand-Kirchhof-prange rt-Angela-Merkel-an Schlussfolgerungen Schätzungsweise 0,5 Prozent der kontrolliert und unkontrolliert eingewanderten Menschen seit Sommer 2015 steht überhaupt ein Bleiberecht nach dem Asylrecht zu. Das sind wenige tausend. Doch gekommen sind Millionen und mit Rücksicht auf die Bundestagswahlen stauen sich Hunderttausende in Griechenland, in der Türkei und in Italien. Da ist von vom Familiennachzug noch gar nicht die Rede. Zu Recht wird nach den Bundestagswahlen ein Dammbruch erwartet. Diese Fakten sind allen Verantwortlichen bekannt: Bundeskanzleramt, Bundesregierung, Bundesverfassungsgericht, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und sämtliche Landratsämter. Trotzdem bleiben die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland ungesichert. Nachweislich gibt es unbekannt viele Terroristen mit mehreren Identitäten, die in Europa frei herumreisen und Terroranschläge verüben. Der Versuch, den Kleinterror in den Medien zu verschleiern, ist gescheitert, weil tausende von fleissigen Journalisten und Bloggern die Lokalmeldungen aufgreifen und einem breiten Publikum im gesamten deutschen Sprachraum bekanntgeben. Da hilft auch kein Versuch mehr, von postfaktisch und Fake News, von rechtspopulistisch und rechtsextrem zu faseln. Die Verletzten und die Überlebenden aus dem Umfeld der Toten wissen es besser. Sie müssen anschauen, wie die Justiz einen Kuschelkurs mit Verbrechern fährt, während jeder Deutsche mit Identität und Wohnsitz eine Hexenjagd erfährt, sobald er zweierlei Maß anprangert. Dann wird sofort die Nazikeule und die Volksverhetzungskeule ausgepackt. Neuerdings gibt es sogar "Reichsbürger", obwohl der gesetzliche Begriff 1945 außer Kraft gesetzt wurde.
Astrid Matthiassen sagt:
06. September 2017 um 17:09 Uhr

Was anderes war nicht zu erwarten, bei diese Moderation. Deshalb habe ich mir den Müll nicht angesehen. Viele Grüße
Robert Roetzer sagt:
06. September 2017 um 17:07 Uhr

Es ist unfassbar wie wir von den Politikern und den sog. Medien verarscht werden. Möglicherweise merkt es das dumme Stimmvieh - wenigstens in der Mehrheit nicht - und deshalb tut mir "Deutschland" auch nicht leid, solange der MOB nach wie vor seinen eigenen Schlachthof wählt. Entweder zu dumm , unwissend oder manipuliert. Na los wählt eure Mutti. Viele neue Brüder sind euch gewiss. Aber bitte nicht mehr als Frau allein auf die Straße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV,
sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Was passiert mit den Spendengeldern?
Seit Januar 2018 sind folgende Kosten entstanden:

  • 1500 € für neue Videokamera.
  • 2400 € für die Abwehr von Unterlassungsklagen, wegen Behauptungen zur Flüchtlingskrise.
  • 6500 € Produktionskosten SchrangTV und SchrangTV-Talk.
  • 8500 € Kosten freie Mitarbeiter.

Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.