Insider: Steckt ein Geheimplan hinter den Lanz, Will und Co. Talkshows?

06.03.2017 Lesedauer: 4 min bereits 92148 Leser

Vor über drei Jahren berichteten wir in dem Artikel: „Der Geheimplan hinter Markus Lanz Skandalsendung“ darüber, dass ein ganz klares Schulungsprogramm für Top-Moderatoren existiert, wie man gezielt unbequeme Gäste diffamiert. (Siehe Auflistung unten.) Da der der Artikel damals mehrere Hunderttausend Leser erreichte, wurde er als Gehirngespinst und Verschwörungstheorie abgetan.

Erstaunlich ist nur, dass speziell in den letzten Jahren, genau nach dem von uns beschriebenen Punkteplan, in den Talkshows vorgegangen wird.

Es wird immer offensichtlicher, dass die Moderatoren in den Talkshows nach dem gleichen Schema arbeiten. Diese Erfahrung mussten vor Jahren bereits  Eva Hermann 2007 in der Sendung von J. B. Kerner machen und 2014 Sarah Wagenknecht bei Markus Lanz. Zahlreiche weitere Fälle folgten.

Nach außen hält man verkrampft an dem Märchen fest, Talkshows wären faire Diskussionen mit einem offenen Ergebnis. Dabei sind sie in der Regel nichts anderes, als inszenierte Showveranstaltungen, die beim Zuschauer den Eindruck erwecken sollen, es gäbe im Fernsehen so etwas wie einen „demokratischen Wettstreit der Meinungen“.

Jüngstes Opfer wurde der Historiker Dr. Daniele Ganser, der in der Sendung „Arena“ gezielt vorgeführt wurde. Thema war, dass die Leitmedien wichtiger denn je wären, um die Lügen Donald Trumps aufzudecken. Ganser wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Vorgänger Trumps, Barack Obama während seiner Amtszeit alleine 2016 stündlich drei Bomben abwerfen ließ, während sein Nachfolger bisher noch keinen einzigen Krieg angefangen habe.

Auf keines von Gansers Argumenten wurde eingegangen, sondern man wischte es mit der Bemerkung vom Tisch, Trump sei der unbeliebteste Präsident aller Zeiten. Am Schluss wurde Ganser sogar als Verschwörungstheoretiker hingestellt, der nicht die Wahrheit sagt.

Höchstwahrscheinlich wusste er vor der Sendung nichts von dem geheimen Schulungsplan der Mainstreammoderatoren über den bereits im Buch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2“ berichtet wurde.

Laut Insiderinformationen gibt es nämlich für die Spitze der Moderatoren spezielle rhetorische Schulungen, wie mit Gästen umgegangen werden soll, die eine systemkritische Haltung vertreten (z.B. Euro, EU, Trump, Flüchtlingskrise etc.).  Die nachfolgenden Punkte sollen Teil dieser speziellen rhetorischen Schulung sein:

– Die Motive des Kontrahenten müssen in Frage gestellt werden, so dass der Zuschauer den Eindruck gewinnt, dass er nur von persönlichen bzw. materiellen Vorteilen motiviert ist.

– Der Moderator hat empört zu reagieren, wenn bestimmte Personen bzw. angesehene Gruppen angegriffen werden. In diesem Fall ist die Diskussion über Tatsachen zu vermeiden und der Gegner in die Defensive zu drängen.

– Egal, welche Beweise der Talkgast liefert, er muss denunziert werden, als verbreite er Gerüchte. Sollte der Kontrahent sich auf Internet-Quellen beziehen, ist wie folgt zu verfahren: Sie müssen als unseriös und als Verschwörung dargestellt werden.

– Sollte die Diskussion entgleiten, ist der Talkgast mit inakzeptablen Gruppen in Verbindung zu bringen: Rechtsradikale, Rassisten, Verschwörungstheoretiker und sonstige Fanatiker usw.

– Sollte der Kontrahent sich nicht rhetorisch einwandfrei ausdrücken können, ist ihm mangelnde Sachkenntnis zu unterstellen.

– Unbedingt muss die gesellschaftliche Position mit Glaubwürdigkeit gleichgesetzt werden, um Argumente zu entkräften.

– Sollte sich der Talkgast als zu hartnäckig in der Argumentation zeigen, dann soll die Position des Gegners mit der Begründung entkräftet werden, das Thema sei schon tausendmal durchgekaut und daher nicht der Diskussion wert.

– Gegebenenfalls ist der Kontrahent so lange zu provozieren, bis er emotionale Reaktionen zeigt. Daraufhin sollte er als nicht kritikfähig dargestellt werden.

– Wie im Fall des 11. September 2001 soll darauf verwiesen werden, dass große Verschwörungen pauschal unmöglich durchführbar sind, da viele Menschen daran beteiligt sein müssten und die Sache nicht geheim gehalten werden könnte.

– Sollte der Talkgast bei den vorstehenden Punkten noch standhaft bei seiner Meinung bleiben, müssen von ihm Beweise verlangt werden, die er nicht erbringen kann und jede offene Frage soll als argumentative Bankrotterklärung gewertet werden.

Besonders auffällig ist, dass unbequeme Gäste in Talkshows permanent unterbrochen werden. Nach dem oben aufgeführten Plan steht dahinter ebenfalls ein System. Die Unterbrechung des Sprachflusses ist vergleichbar mit einem Fahrradfahrer, der an der Ampel bremsen muss, um dann wieder mühsam in den alten Rhythmus rein zu finden. Durch die ständige Unterbrechung stauen sich unausgesprochene Sätze unterbewusst auf und lassen den Talkgast immer angespannter und unruhiger werden. Wie im Fall Ganser schön zu beobachten war. Emotionale Ausraster werden so energetisch vorprogrammiert, da das biologische System immer mehr unter Druck gerät.

Zukünftig gibt es für den Fernsehkonsumenten zwei Möglichkeiten, mit diesem Wissen umzugehen:

Variante 1: Seht die Talkshows mit anderen Augen und überprüft sie anhand des hier dargelegten Fahrplans.

Variante 2: Lebt nach dem Motto „Wer weniger fernsieht, sieht mehr durch“. So wie immer mehr Menschen, die das Fernsehprogramm als geistige Körperverletzung empfinden.

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang

Über diese und andere Themen schreibe ich regelmäßig in meinem kostenlosen Newsletter der mittlerweile von ca.1 Million Menschen gelesen wird. Anmeldung unter: http://www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/.

Die Sendung Arena vom 24.2.2017 mit Dr. Daniele Ganser.

Kommentare

rapido sagt:
24. März 2017 um 22:28 Uhr

Achja die Mietmäuler... Anne Will hätte dem St. Martin auch mal ein paar kritische Fragen stellen können. Gerade nach der Aussage: „Ich möchte ein Politiker sein, von dem die Menschen wissen, die Sorgen die wir haben, die hat der auch und die kann er nachvollziehen.“ - Hier ein gutes Video dazu: https://www.youtube.com/watch? v=IDDbP7hkvM4&t
Jan sagt:
18. März 2017 um 16:32 Uhr

Dazu fällt mir das hier ein: https://de.wikipedia.org/wiki/ Eristische_Dialektik mfg
Aufgewachter sagt:
08. März 2017 um 16:19 Uhr

Ach ja, da nimmt man einfach die folgende CI-Karte und gut ist ... Erste TV-Set-Top-Box mit Fake-News-Blocker vorgestellt https://aufgewachter.wordpress .com/2017/03/08/erste-tv-set-t op-box-mit-fake-news-blocker-v orgestellt/
Friedrich Schäfer sagt:
08. März 2017 um 11:39 Uhr

Mir scheint es wichtig, in der öffentlichen Debatte um diese rhetorischen und manipulativen Tricks zu wissen und ihnen sach- und und ethisch einwandfrei begegnen zu lernen. Dabei müssen meine Anregungen nicht wortwörtlich und in ihrer Gesamtheit befolgt werden. Vielmehr ist der „Geist“ darin zu entdecken und zu bedenken: 1. Wir stehen für positive Ziele für jeden Menschen. 2. Deshalb fragen wir gern zurück, was das Gegenüber denn mit einem bestimmten Schlüsselwort meint. Schon Sokrates hat seine Kritiker durch solche Fragen ihrer Unlogik überführt. 3. Wir bleiben in JEDEM Fall die Ruhe selbst. Uns kann niemand provozieren. 4. Wir reden langsam und überlegt. Denn eine Antwort braucht ihre Zeit zum Überlegen, wenn Sie wahrhaftig sein soll. Auf der anderen Seite sollen auch alle beim Denken mitkommen können. 5. Wir wählen Wörter, die jeder versteht und die als Worte möglichst nicht an Tabus rührt (NS-Zeit). Wer trotzdem wegen des Gebrauch solcher Worte zur Rede gestellt wird z. B. „Lügenpresse“ , (weil er sie anderen , früheren Situationen mal gebraucht hat, der stellt die Rückfrage, wer denn sicher ist, dass dieses Wort zuerst in der Hitlerzeit - zu welchem Zweck auch immer - benutzt wurde. Wir lehnen es ab, dass irgendeine Zeit /Epoche dämonisiert und tabuisiert wird, weil sie dann nicht mehr rational angegangen werden kann. Leider ist ja die Forschung zur Hitlerzeit teilweise strafrechtlich untersagt. 6. Zu 1. Welches Motiv haben Sie denn? Oder ist diese Rückfrage verboten bzw. nur mir gegenüber erlaubt? Mit welcher Begründung? Versuchen Sie wirklich einen Shitstorm gegen mich zu entfesseln? Mein Vorschlag ist es, bei den Fakten zu bleiben. 7. Zu 2. Ich möchte keine Person angreifen, sondern deren Handeln, die ich völlig falsch finde. Nur um meine um Sachlichkeit bemühte Meinung in der Realität aufzuzeigen, muss ich auch Personen beim Namen nennen. Gerne nenne ich Ihnen die 2-3 Gründe, wenn Sie mich lassen. Wollen Sie über Personen reden oder über Sachfragen? Empörung ist kein Argument. Wollen Sie als Moderatorin vielleicht nicht bei der Sache bleiben? Nach meinem Verständnis sollte ein Moderator zu den verschiedenen zur Debatte gestellten Positionen in gleicher Weise Distanz zu halten versuchen. 8. Zu 3. Langsam, langsam. Ich habe eben einen allgemein bekannten und anerkannten Beweis vorgelegt. Wollen Sie nun diese meine Aussage in ein Gerücht und eine üble Nachrede, als „spinnerte Verschwörung“ darstellen? 9. Zu 4. Mir scheinen die Begriffe rechts und links unbrauchbar. Damit werden Menschen gern in Schubladen gesteckt. Oder wie sehen Sie das? Der Kampf gegen neonazistische Gruppen z. B. findet zu wenig inhaltlich statt. Auch die Menschen in diesen Gruppen sollten das Recht haben, in Ruhe angehört zu werden. Auch sie verdienen wissenschaftlich abgesicherte Antworten. Wenn ich deswegen in Ihren Augen ein Rechtsradikaler bin, nun so halte ich Ihr Verständnis für falsch und inhuman, menschenfeindlich. Das bedeutet, dass Sie genau in der Weise handeln, die Sie den so bezeichneten Fanatikern vorwerfen. 10. Zu 5. Vermutlich habe ich nicht so viele Rhetorikseminare wie Sie besuchen können, aber wieso ändert das irgendetwas an meiner Aussage zur Sache, die ich gerne noch einmal wiederhole: … 11. Zu 6. Entschuldigung, was hat jetzt die gesellschaftliche Position mit meiner Glaubwürdigkeit zu tun. Nur ungebildete Menschen können unverbildet sein, oder? Diese Menschen sehen manchmal Dinge sehr naiv an. Und oft haben sie recht. „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, … “ hat mal ein bekannter Zimmermannssohn gesagt. Der 2. Teil des Satzes ist ihnen vielleicht bekannt, andernfalls können Sie ihn in dem bekannten Buch „Bibel“ nachschlagen unter Mt 18,3. 12. Zu 7. Wenn das Thema sei schon tausendmal durchgekaut ist, so bringe ich gerne ein neues Argument ein, das Sie überraschen wird. 13. Zu 8. 9/11 ist eine tolle Vorlage. Glauben Sie, dass die Mitglieder der US-Regierung selbst an ihren Report glauben? Jedenfalls glauben tausende Hochhausingenieure und andere Fachleute und Wissenschaftler in den USA und anderswo nicht mehr daran. Sie sagen das auch öffentlich und nehmen dafür massive berufliche Nachteile in Kauf. Warum nehmen Sie solch ein hohes Risiko auf sich? Das sollten Sie sich mal fragen. Und was das treffende Wort „Verschwörungstheoretiker“ betrifft, so wissen Sie vielleicht, dass der CIA es nach dem Mord an Präsident Kennedy erfunden hat. Wozu? Nun um mögliche Kritiker, die an der offiziellen Version zu den Hintergründen des Mordes zweifeln, mundtot zu machen. Und es hat funktioniert. Wenn Sie mir unterstellen, dass hinter 9/11 eine Verschwörung steckt, so haben Sie recht. Denn es war eine Verschwörung. Es gibt einfach viel zu viele unbeantwortete Fragen um diesen Massenmord. Und diese Fragen werden von offiziellen Stellen unterdrückt und diffamiert. Warum, wenn bisherige US-Regierungen doch das Herz der Demokratie und der „Achse des Guten“ bilden? Können Sie mir eine Antwort darauf geben. Ich wäre Ihnen sehr dankbar. 14. Zu 10. Sie wollen Beweise? Nun können Sie Beweise vorlegen? Ich stelle vor Allem Fragen und fordere dazu auf, sich eine eigene Meinung zu bilden und nicht einfach den Nachrichten zu vertrauen, die uns täglich über die öffentlich-rechtlichen und privaten Massenmedien serviert werden. Die Massenpsychologie hat ihre eigenen Gesetze, wie Sie vermutlich wissen. Die Massenwahrheiten werden heutzutage vielleicht zu einer neuen Massenreligion. Darüber sollten wir bei einer anderen Gelegenheit mal nachdenken. Als Vorbereitung darauf empfehle ich, sich einen Vortrag von Prof. Mausfeld auf YouTube anzuhören.
Ravenstein sagt:
08. März 2017 um 10:28 Uhr

In diesem Land der Denker wünschte ich mir mehr Ausgewogenheit. Natürlich stimmt Vieles, aber jetzt TV, Radio und Zeitung abschaffen ist nicht realistisch. Nicht schwarz weiß, sondern schön grau ! Nicht allen Flüchtlingen doht zuhause die Todestrafe, und nicht alle sind kriminelle Schmarotzer. Schön teilen. Aber diese Diskussion hilft allen !
Kettenraucher sagt:
07. März 2017 um 15:18 Uhr

Genau so isses! Nun fragt mal die Leute was das Wort "LügenPresse" auf ihem Demoschild unter anderem zu bedeuten hat. Klar ist, das da keine ganze textliche Abhandlung draufpasst! :-)
bajazet sagt:
07. März 2017 um 14:52 Uhr

Auch die "Arbeitsteilung" zwischen Moderator und einem Gast ist typisch. Bei Lanz war es, wenn ich mich recht erinnere, mal Senta Berger. Bei Ganser Schawinski. Da sitzt ein - wie bei Lanz - prominenter und beliebter Schauspieler, anscheinend ein zufällig und wegen eines anderen Themas (neuer Film oder was auch immer), und der Gast steigt dann plötzlich aggressiv in das Gespräch mit dem zu diffamierenden Gast ein, unterbricht, ist empört, droht womöglich gar, die RUnde zu verlassen, wenn hier solche Sachen gesagt werden drüfen etc. So kann der Moderator den Anschein der Unparteilichkeit eher wahren, und zugleich gibt es der zu verteidigenden Position Nachdruck, wenn eine so bekannte Person, die ja scheinbar nichts mit Politik zu tun hat, sondern einfach eine engagierte Bürgerin ist, so klar Kante zeigt. Und "natürlich" wurde da vorher nichts abgesprochen (meint der unbedafte Zuschauer) zwischen Berger oder Lanz oder Projer und Schawinski. Dirk Müller ist es bei Lanz auch mal so ergangen, wenn ich mich recht erinnere. Guter Bulle, böser Bulle! Außerdem hat der Gast denn noch weniger Redezeit, wenn ein andere noch dauernd dazwischen redet.
hocki sagt:
07. März 2017 um 14:48 Uhr

variante 3: schaut weiter wie bisher,mit dem gleichen wissen...und lacht euch weiter über die nen ast,die den selben fehler immer und immer wieder machen,allein zu einladungen nochmals zuzusagen?! loool
Kleider sagt:
07. März 2017 um 11:35 Uhr

Hallo War gestern Abend bei einen Vortrag von Prof. Dr. Flassbeck der Aufzeigte wie dieses Marode Finanzsysdem den Bach Runtergeht - Spähtestens nach den Wahlen 2018 in Italien , da Schläft es sich anschl. " Gut " in der Nacht Tenor der Veranstaltung : Das Volk will die Wahrheit gar nicht wissen - TV Fussball bis zum Erbrechen , eine Willige Alte im Bett , vollen Bach u. möglichst Billig , Fasching möglichst das ganze Jahr -- das ist Opium fürs Volk . Deutschland Schlaf weiter.
Don Fraggle sagt:
07. März 2017 um 10:06 Uhr

Bei solchen Sendungen bleibt der Fernseher aus. Zu viel Lebenszeit ginge andernfalls verloren. Für die Laberfrösche eine tolle Plattform, aber völlig belangloses Treiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
* Pflichtangaben

Unterstütze auch Du die Arbeit von Heiko Schrang

Helft auch ihr, die journalistische Unabhängigkeit von SchrangTV,
sowie den kostenlosen Newsletter langfristig zu sichern.

Was passiert mit den Spendengeldern?
Seit Januar 2018 sind folgende Kosten entstanden:

  • 1500 € für neue Videokamera.
  • 2400 € für die Abwehr von Unterlassungsklagen, wegen Behauptungen zur Flüchtlingskrise.
  • 6500 € Produktionskosten SchrangTV und SchrangTV-Talk.
  • 8500 € Kosten freie Mitarbeiter.

Damit auch weiterhin Heiko Schrang seine investigative Arbeit fortsetzen kann, würden wir euch bitten, ihn dabei zu unterstützen.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.