Wegen GEZ: Rentner vor dem Hungertod

01.03.2017 Video-Dauer: 50:39 min Lesedauer: 2 min bereits 11685 Leser

Um gegen den Rundfunkbeitrag zu protestieren, verweigert ein Rentner, unbeachtet durch die Öffentlichkeit, seit fast vier Wochen die Nahrungsaufnahme. Hilfesuchend wandte er sich daher an uns.

Da ihm durch ARD und ZDF laut seiner Aussage die Rente gepfändet wurde, befindet sich Reinhard Dowe aus Gelsenkirchen seitdem im Hungerstreik. Auf Wikipedia kann man lesen, dass eine Nahrungsverweigerung ab etwa drei bis vier Wochen zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden bis hin zum Tod führen kann. Nach der Inhaftierung von Sieglinde Baumert und diversen Haftbefehlen sowie der Veröffentlichung des Buchs „Die GEZ-Lüge“, hat die Auseinandersetzung mit den öffentlich-rechtlichen Zwangssendern jetzt eine neue Dynamik erhalten.

Wie mittlerweile Millionen anderer, fühlt sich Reinhard Dowe durch ARD und ZDF fehlinformiert und massiv manipuliert. Ein besonderes Dorn im Auge ist ihm die einseitige und kriegstreibende Russland-Berichterstattung. Daher hat er sich entschlossen, ein Zeichen zu setzen und den Rundfunkbeitrag zu verweigern.

Setzt auch ihr ein Zeichen mit dem Aufkleber „GEZ Ich zahle nicht!“

Dass die Nicht-Zahlung des Rundfunkbeitrags zu Zwangsmaßnahmen führen kann, war dem Rentner bewusst: „Ich hatte gedacht, dass ich es mit dem Gerichtsvollzieher zu tun bekäme und so den ‚ordentlichen‘ Gerichtsweg beschreiten könne. Aber weit gefehlt!“

Der Beitragsservice von ARD und ZDF wandte sich an die Stadt Gelsenkirchen und ließ direkt beim Rententräger die Zwangspfändung durchführen. In Folge wird nun Monat für Monat die Rente gekürzt und der Beitrag direkt an den Beitragsservice überwiesen. Natürlich legte Reinhard Dowe hiergegen fristgerecht Widerspruch ein, dieser wurde jedoch schon zurückgewiesen.

Er entschloss sich daher, ab dem 06. Februar 2017 in den Hungerstreik zu treten. Diesen führt er bei sich zu Hause durch, bis die Rücküberweisung der Pfändung auf sein Bankkonto erfolgt ist und die Stadt Gelsenkirchen bzw. ARD und ZDF ihm schriftlich zusichern, dass weitere Pfändungen unterbleiben.

Für seinen Hungerstreik hat Reinhard Dowe ein berühmtes Vorbild. Am 08. Mai 1933 begann Gandhi einen 21 Tage dauernden Hungerstreik gegen die britische Besatzungsmacht. Gandhis Weg des gewaltlosen Widerstands stellte sich als erfolgreichste Methode gegen die Unterdrückung durch die Briten heraus. Am Ende wurde das indische Volk unabhängig.

Mittlerweile nutzen Hunderttausende auf unserer Webseite www.macht-steuert-wissen.de die unter „GEZ“ hinterlegten Musterschreiben, um den Weg der Zivilcourage zu gehen.

Über diese und andere Themen schreibe ich regelmäßig in meinem kostenlosen Newsletter der mittlerweile von ca.1 Million Menschen gelesen wird. Anmeldung unter: http://www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/

Erkennen – erwachen – verändern

Euer Heiko Schrang

Das Kultbuch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ jetzt in der 11. Auflage.

Die Facebookseite von Reinhard Dowe:

https://www.facebook.com/reinhard.dowe

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Seite verwendet Cookies. Neben der Verbesserung Ihres Besuchserlebnisses werden die erhobenen Daten zu Analysezwecken herangezogen. In den Cookie-Einstellungen haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookies zu- bzw. abzuschalten. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Kontaktinformationen finden Sie in unserem Impressum.