„Volksverräter“ - Unwort oder eher Wort des Jahres?

12.01.2017 Lesedauer: 3 min bereits 21630 Leser

Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem elf Besucher getötet 55 teilweise schwer verletzt wurden, löste weltweit Trauer und Entsetzen aus.

Polen:

Der polnische LKW Fahrer wurde durch den Attentäter erschossen, als dieser versuchte, den Anschlag zu verhindern. Er wurde am 30. Dezember 2016 im Beisein des polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda beerdigt. Kolonnen mit hunderten Lastwagen fuhren auf, um dem polnischen LKW-Fahrer das letzte Geleit zu geben. In Trauer kniete der Staatspräsident vor dem Sarg des Getöteten.

Italien:

Unter den Opfern des Berliner Anschlags war auch eine Italienerin. Als der Flieger mit dem Sarg in Italien ankam, war der italienische Staatspräsident und der Verteidigungsministerin anwesend und erwiesen der jungen Italienerin, die letzte Ehre.

Deutschland:

Da sich in Deutschland so gut wie nichts rührte, beschwerten sich die Angehörigen der Toten und Verletzten deswegen bei der deutschen Regierung. Laut „Tagesspiegel“ antwortete die deutsche Regierung, dass man möglichst schnell zur Normalität übergehen müsse. Da die Kritik der Angehörigen jedoch immer schärfer wurde, hat sich nun Bundestagspräsident Lammert dazu durchgerungen, im Bundestag am 19. Januar vor dem Übergang in die Tagesordnung eine kurze Gedenkrede zu halten.

Es stellen sich mehrere Fragen:

  • Wo ist der Trauermarsch, der von führenden Politikern angeführt wird, wie im Fall Charlie Hebdo, wo eine Millionen Menschen auf der Straße waren und riefen „Wir sind Charlie“?
  • Wo sind die Rufe: „Wir sind Berlin?“
  • Wo sind die Lichterketten?
  • Wo ist die zentrale Gedenkfeier, wie für die Opfer der angeblichen NSU-Anschläge?
  • Nach den Anschlägen in Frankreich änderten Millionen Facebook-Nutzer ihr Profilbild in eine Frankreichfahne. Wo sind die Profilbilder mit Deutschlandfahne?
  • Wo sind  die Benefizkonzerte bei denen Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg ihre Betroffenheit zeigen?

Aber die deutsche Regierung hat doch in den letzten Tagen Anteilnahme gezeigt:

Israel:

Mit einem Lastwagen als Waffe ermordete am 8. Januar ein Terrorist in Israel vier Menschen. Zum Gedenken an die Opfer wurde nun das Brandenburger Tor in Israels Nationalfarben angestrahlt. Als der Davidstern am Montag auf dem Brandenburger Tor in Berlin leuchtete, war die Wirkung überwältigend. „Danke, Deutschland“, twitterte Netanjahu.

Anders als in Polen und Italien, wo die Politiker den Opfern des Berliner Anschlags die letzte Ehre erwiesen, bezeichnen böse Zungen die deutsche Regierung als Volksverräter.

Passend dazu das Unwort des Jahres 2016, das wie der Zufall es so will, „Volksverräter“ lautet. Ähnlich wie beim Unwort 2014, das „Lügenpresse“ hieß, fragen sich jetzt viele ob es sich nicht tatsächlich eher um das Wort des Jahres handelt, wenn man dabei an die deutsche Regierung denkt.

Das Positive ist, dass zunehmend mehr Menschen dieses Spiel durchschauen und sich in keiner Weise mit der Politik identifizieren können. Besonders erfreut bin ich über die wachsende Anzahl derer, die den Fernseher komplett auslassen und stattdessen alternative Medien nutzen.

Ich bedanke mich für die vielen Sympathisanten und neuen Mitstreiter, die dafür gesorgt haben, dass das Buch „Die GEZ-Lüge“ nun innerhalb von acht Wochen in der dritten Auflage erscheint.

Ich wünsche euch allen ein glückliches, gesegnetes und friedvolles Jahr 2017

erkennen – erwachen –verändern

Euer Heiko Schrang

Der Bestseller “Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“, erscheint jetzt in der 11.Auflage!

http://www.macht-steuert-wissen.de/shop/index.php

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch unter www.macht-steuert-wissen.de

 

Jetzt Heiko Schrang unterstützen!

Mit Deiner Spende kannst Du direkt die journalistische Unabhängigkeit
und die kostenlosen Informationsangebote von Heiko Schrang ermöglichen.

Mit Deiner Unterstützung ermöglichst Du:

  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Spirit
  • die Produktion des Sendeformats Schrang TV Talk
  • den Recherche- & Analyse-Aufwand
  • die Text- und Redaktionsarbeit
  • die Server-Technik
  • den Newsletter-Service

Bitte helft weiterhin mit einer persönlichen Spende, die investigative
Arbeit von Heiko Schrang zu unterstützen. Vielen Dank.


Unterstützen

Ich unterstütze bereits. Fenster schließen

Macht-steuert-Wissen+49 (0) 333 97 / 68 66 78
Seefeldstraße 21Brandenburg16515ZühlsdorfDeutschland

Diese Webseite verwendet Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden, sobald Sie unseren Auftritt nutzen. Cookies setzen wir hauptsächlich dazu ein, damit unser System Sie beim nächsten Besuch erkennt und Ihnen Inhalte anzeigt, die für Sie interessant sein könnten.

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.

Impressum Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen:

Sie können jederzeit die Einstellungen für die auf diesem Endgerät genutzten Cookies nach Ihren Wünschen anpassen, indem Sie auf die Cookie-Einstellungen (gekennzeichnet durch das Cookie-Symbol am oberen, rechten Bildrand Ihres Browserfensters) klicken.



Dringend Notwendig

Hierbei handelt es sich um Cookies, die unbedingt notwendig für die Navigation auf der Webseite sind. Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Webseite erforderlich sind. Hierzu zählen Cookies, mit denen gespeichert werden kann, wo Sie sich auf der Webseite bewegen – während eines Besuchs oder, falls Sie es möchten, auch von einem Besuch zum nächsten. Zudem tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Statistik

Mithilfe dieser Cookies können wir den Datenverkehr und die Funktionalität von Webseiten messen, um Webseitendesigns sowie Inhalte zu testen und damit Ihr Benutzererlebnis auf dieser Webseite ständig zu verbessern. (z.B. Google Analytics)

Inhalte

Die Webseite verwendet Inhalte von Drittanbietern um die Inhalte interaktiver zu gestalten. Bei Deaktivierung dieser Einstellung, können diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht genutzt werden. (z.B. Google Maps, YouTube Videos, Kontaktformular)

Social Media

Diese Cookies helfen eine bessere Verbindung zu sozialen Netzwerken herzustellen. Das Deaktivieren dieser Cookies kann zu einem langsamen Seitenaufbau führen. Auch der problemlose Austausch mit Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken kann beeinträchtigt werden.